Skispringer in Willingen im Anlauf
Bild © picture-alliance/dpa

Zieeeeeeeeeeeh! Der nordhessische Ort Willingen verwandelt sich an diesem Wochenende wieder in ein Skisprung-Mekka. Für die deutschen Adler um Lokalmatador Stephan Leyhe ist der Weltcup die WM-Generalprobe.

Videobeitrag
Tobis Städtetrip – Willingen hautnah!

Video

zum hr-fernsehen.de Video So erlebt ein Skispringer seinen Flug von der Mühlenkopfschanze

Ende des Videobeitrags

Die Veranstalter des Skisprung-Weltcups in Willingen erwarten für das kommende Wochenende insgesamt mindestens 50.000 Zuschauer. Mehr Fans sind seit den großen Zeiten von Sven Hannawald und Martin Schmitt nicht mehr zur Mühlenkopfschanze gepilgert. Der Samstag ist mit 23.500 Zuschauern ausverkauft. Das Wochenende ist gleichzeitig die Generalprobe für die WM in Seefeld (18. Februar bis 3. März).

Videobeitrag
hsk

Video

zum Video Vorbereitungen für Ski-Weltcup-Springen

Ende des Videobeitrags

Die meisten Karten gibt es noch für das Teamspringen am Freitag (15.45 Uhr), am Sonntag folgt ein weiterer Einzelwettkampf. Auch die Wettervorhersagen mit Sonne und wenig Wind stimmen die Verantwortlichen positiv. Als erstes Team ist bereits Japan mit Weltcupspitzenreiter Ryoyu Kobayashi und Altmeister Noriaki Kasai in Nordhessen angekommen.

Insgesamt haben 61 Springer aus 13 Ländern für das Wochenende gemeldet. Beim Team-Weltcup am Freitag gehen zehn Mannschaften an den Start. Ein Fragezeichen steht noch hinter der Mannschaft von Olympiasieger Norwegen, Trainer Alexander Stöckl behält sich angesichts seiner angeschlagenen Springer Daniel Andre Tande und Andreas Stjernen noch eine kurzfristige Änderung im Team vor.

Für Deutschland gehen beim Heimspiel Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Karl Geiger, Martin Hamann, Lokalmatador Stephan Leyhe, Constantin Schmid und Olympiasieger Andreas Wellinger an den Start. Severin Freund fehlt dagegen im Aufgebot, für den lange verletzten Weltmeister von 2015 ist damit auch die letzte Chance auf eine WM-Teilnahme geplatzt.