Gesa Krause WM-Bronze

Europameisterin Gesa Felicitas Krause hat bei der Leichtathletik-WM in Doha Bronze über 3000 Meter Hindernis gewonnen. Die 27-Jährige holte mit der deutschen Rekordzeit von 9:03,30 Minuten die erste Medaille für das deutsche Team in Katar.

Videobeitrag

Video

zum Video Leichtathletik-WM: Krause holt Bronze über 3.000 Meter Hindernis

Gesa Krause läuft
Ende des Videobeitrags

Gesa Felicitas Krause breitete im Ziel voller Freude die Arme aus, fiel der neuen Weltmeisterin Beatrice Chepkoech aus Kenia noch kurz um den Hals und legte sich dann völlig erschöpft auf die Bahn. Mit einem Wahnsinns-Lauf ist die 27-Jährige aus dem Lahn-Dill-Kreis mit deutschen Rekord bei der Leichtathletik-WM in Doha erneut zu Bronze gerannt. Krause holte damit am vierten Wettkampftag der Titelkämpfe die ersehnte erste Medaille für das deutsche Team in Katar.

"Es war eine Willensleistung. Ich kann es nicht in Worte fassen. Ich habe davon geträumt, ich wollte es unbedingt. Es ist ein Traum in Erfüllung gegangen", sagte Krause im ZDF: "Ich habe heute alles aus mir herausgeholt."

Die zweitbeste Europäerin der Geschichte

Beim Triumph der Weltrekordlerin Chepkoech (8:57,84 Minuten) verbesserte Krause ihre eigene nationale Bestmarke um mehr als vier Sekunden und konnte hinterher ihr Glück kaum fassen. Immer wieder schlug sie die Hände vors Gesicht und ließ sich dann selig mit der deutschen Fahne um den Schultern feiern.

Die entscheidende Attacke auf dem Weg zu ihrem Coup gelang Krause am letzten Wassergraben, neben Chepkoech musste sie nur noch der entthronten Titelverteidigerin Emma Coburn aus den USA (9:02,35) den Vortritt lassen. Mit ihrer Zeit ist Krause jetzt die zweitbeste Europäerin der Geschichte. Vor vier Jahren in Peking hatte Krause ebenfalls WM-Bronze gewonnen.

"Das ist für einen Außenstehenden vermutlich unvorstellbar"

Chepkoech rannte nach dem Startschuss sofort vorne weg und hatte schnell schon über 30 Meter Vorsprung. Krause musste dahinter kämpfen, um den Anschluss an die Verfolgergruppe zu halten. Doch sie behielt die Nerven und konnte am Ende im Gegensatz zu einigen Konkurrentinnen noch zulegen.

Denn Krause hatte sich im Vorfeld im Training gequält wie noch nie, seit Ende Oktober 2018 gönnte sich die Studentin der Wirtschaftspsychologie keinen freien Tag. "Das ist für einen Außenstehenden vermutlich wirklich unvorstellbar", hatte Krause, die für ihren Traum von der Medaille in Höhentrainingslagern in Kenia, den USA, der Schweiz und unmittelbar vor Doha noch in Südafrika schuftete, dem SID im Vorfeld gesagt.

"Ich bin eine Wettkämpferin."

Alles für das ganz große Ziel: Ein Coup wie vor vier Jahren sollte her, als Krause in einem Bummelrennen in Peking die Konkurrenz düpierte. Und ebenfalls im Schlussspurt auf Rang drei stürmte. Doch seitdem hatte sich das Niveau in der Weltspitze noch einmal verbessert. "Es wird nicht einfach, aber dafür ist man ja bei einer WM", hatte Krause nach ihrem Vorlauf geahnt, aber: "Ich bin eine Wettkämpferin."