Verbrannter Elektroschrott

Großeinsatz der Feuerwehr: In einem Recycling-Zentrum in Ginsheim-Gustavsburg standen Container mit Elektroschrott in Flammen. Der beißende Gestank war weithin zu riechen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Elektroschrott in Recycling-Zentrum abgebrannt

Feuerwehr steht knietim Löschschaum.
Ende des Audiobeitrags

Gegen sechs Uhr am Samstagmorgen rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot von 120 Einsatzkräften bei einem Recycling-Zentrum in Ginsheim-Gustavsburg (Groß-Gerau) an. Nach Angaben der Polizei hatten Bürger gemeldet, sie hätten einen auffälligen Geruch wahrgenommen.

Auf dem Wertstoffhof waren zwei etwa 40 Quadratmeter große Container mit Elektroschrott in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte das Feuer nach eigenen Angaben "recht zügig" löschen. Da Elektro- und Kunststoffbrände allein mit Wasser nicht zu löschen sind, wurde spezieller Löschschaum eingesetzt.

Feuerwehr: Gestank, aber keine Gefahr

Bei dem Brand entstand ein stark riechender Rauch, der weit über die Grenzen von Ginsheim-Gustavsburg sogar bis im knapp 40 Kilometer entfernten Frankfurt deutlich wahrnehmbar war. "Wegen der windstillen Wetterlage stieg der Rauch sehr hoch“, sagte ein Feuerwehrsprecher dem hr.

Man habe mit Messfahrzeugen geprüft, ob eine Gesundheitsgefährdung von dem Rauch ausgehe. Dies sei aber nicht der Fall gewesen. Dennoch wurden die Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Warum die Container mit dem Elektroschrott brannten, ist nicht bekannt. Möglich wäre, dass das Material sich selbst entzündet hat. Weil es sich um Schrott handelt, ist der entstandene Schaden gering.

Sendung: hr-iNFO, hr1, hr3, 11.1.2020, 12.00 Uhr