Freunde und Angehörige der Opfer des Anschlags haben sich in einer Initiative zusammengefunden. Sie beraten, betreuen und pflegen den Blumenschmuck an Tatorten und haben jetzt einen Laden eröffnet - als Treffpunkt für Angehörige. Aber auch als ein Ort, an dem sich alle Menschen treffen können, die gegen Rassismus sind.