Während die Inzidenz beim Schlusslicht Waldeck-Frankenberg am Samstag bei 133 liegt, bringt es der aktuelle Spitzenreiter - der Wetteraukreis – auf einen Wert von gerade einmal 33. Dabei haben beide Kreise viel gemeinsam. Virologe Marcus Thomé erklärt, wieso die Corona-Lage trotzdem so unterschiedlich ist.