In ihrem Schlussvortrag hat die Bundesanwaltschaft im Lübcke-Prozess für den Hauptangeklagten eine lebenslange Freiheitsstrafe und anschließende Sicherungsverwahrung gefordert. Auch der Mitangeklagte soll nach dem Willen der Ankläger lange in Haft.