Drei Tage nach der bundesweiten Razzia gegen Kinderpornographie sind weitere Einzelheiten bekannt geworden: Vier der jungen Verdächtigen kommen aus Hessen. Sie sollen die Pornos über Chat-Gruppen verbreitet haben - teils mit als lustig empfundenen Texten und Emojis versehen.