Schwerer Vorwurf im Fall Wilke an den Landkreis Waldeck-Frankenberg: Ministerin Hinz sagt, die Behörde habe anders kontrolliert als vereinbart und unzureichend informiert. Der Kreis entgegnet, "nach bestem Wissen und Gewissen" gehandelt zu haben.