Auf dem Kraftwerkgelände in Biblis (Bergstraße) lagern 102 Castoren mit radioaktivem Material.

Ein halbes Dutzend soll in den kommenden Monaten aus der atomaren Wiederaufarbeitungsanlage im britischen Sellafield hinzukommen, wie das Umweltministerium mitteilte.

Auf Dauer soll der Atommüll in Deutschland nicht mehr in Zwischenlagern, sondern in einem Endlager deponiert werden. Eine schwierige Standortsuche läuft und an diesem Montag sollen in einem Zwischenbericht die Gebiete vorgestellt werden, die genauer für die Endlagerung des mehrere tausend Jahre strahlenden Abfalls unter die Lupe genommen werden sollen.