Für die Aufforstung des stark geschädigten Staatswaldes sollen 2022 rund 5,5 Millionen Bäume gepflanzt werden.

Damit werde eine Fläche von 1.600 Hektar aufgeforstet, teilte das Umweltministerium in Wiesbaden auf dpa-Anfrage mit. 2021 seien bereits rund 1.500 Hektar Neukulturen mit etwa 4,5 Millionen Pflanzen im Staatswald angelegt worden.

Die Folgen des Klimawandels seien in allen Landesteilen deutlich sichtbar, so das Ministerium. Gerade die drei Dürrejahre 2018, 2019 und 2020 seien "verheerend" gewesen. Hessen sei als eines der waldreichsten Bundesländer besonders betroffen.