Der kräftige Anstieg der Boni bei der Deutschen Bank stößt Aktionären des Geldhauses sauer auf.

"Die variablen Vergütungen sind 2020 um 29 Prozent gestiegen. Das ist zu viel in einem Jahr, in dem die Bank gerade einmal eine Milliarde Euro vor Steuern verdient hat", kritisierte Andreas Thomae von Deka Investment anlässlich der Online-Hauptversammlung des Frankfurter Dax-Konzerns am Donnerstag. Nach dem ersten Nettogewinn seit 2014 hatte die Bank die Summe der variablen Vergütung im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 1,9 Milliarden erhöht.