Trockenheit und Schädlinge setzen mancherorts in Hessen den Äpfeln zu.

Der hessische Bauernverband rechnet beim Erwerbsanbau in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen Ernte. Auf den Streuobstwiesen werde das Bild voraussichtlich aber differenzierter, teilte der Verband mit. Nach wie regne es zu wenig. Auf den Streuobstwiesen komme es regional durch Schädlinge zu Ertragseinbußen. Im vergangenen Jahr wurden 13.000 Tonnen Äpfel in Hessen geerntet. Im Jahr zuvor waren es nur 4.700 Tonnen.