Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Zahl der Arbeitslosen ist im Januar gestiegen

Die Grafik zeigt die Arbeitslosenquote von Januar 2020 in der Höhe von 4,7%. Der daneben stehende Pfeil zeigt nach oben, da im Dezember die Quote bei 4,3% lag. Im Hintergund ist eine fotografischer Ausschnitt der Bundesagentur für Arbeit zu sehen.

Der Winter hinterlässt am Arbeitsmarkt seine Spuren: Im Januar ist die Zahl der Arbeitslosen saisonbedingt nach oben gegangen. Experten halten die Lage grundsätzlich für stabil.

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Januar in Hessen auf knapp 160.000 gestiegen. Das waren rund 13.000 mehr als im Dezember, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt am Donnerstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote betrug damit 4,7 Prozent.

Der Anstieg sei typisch für den Monat, sagte Geschäftsführer Frank Martin. Der Jahreswechsel und die Jahreszeit seien für die Arbeitgeber ein Anlass, Mitarbeiter zu entlassen. Da spielten zum einen die Temperaturen eine Rolle. Zwar habe es kaum Schnee gegeben, es sei aber doch so kalt gewesen, dass die Arbeit im Bau weitgehend ruhen musste. Zum anderen sei das Weihnachtgeschäft zu Ende. Dadurch habe man in den Bereichen Groß- und Einzelhandel sowie Transport und Logistik weniger Arbeitskräfte gebraucht.

Weniger Arbeitslose im Dienstleistungsbereich

Insgesamt bezeichnete Frank den Arbeitsmarkt in Hessen als robust. Zwar steige die Arbeitslosigkeit im verarbeitenden Gewerbe, im Dienstleistungsbereich gehe sie aber zurück. Außerdem gebe es in Hessen Regionen, in denen die Arbeitslosigkeit vergleichsweise niedrig sei, wie in den Landkreisen Fulda, Offenbach und Kassel. Die großen Städte hätten dagegen üblicherweise etwas höhere Arbeitslosenquoten.

Sendung: hr-iNFO, 30.01.2020, 10 Uhr