Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rücktransporte nach Biblis genehmigt

Auf dem Gelände des Atomkraftwerks Biblis wird ein Castor-Behälter abgeladen.

Ein Transport mit hochradioaktivem Müll soll im Laufe dieses Jahres nach Biblis rollen. Das zuständige Bundesamt hat jetzt die Genehmigung erteilt. Bereits ab März könnte es losgehen.

Bereits ab März könnte der Transport von hochradioaktiven Abfällen ins Zwischenlager Biblis (Bergstraße) von statten gehen. Wie das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) am Freitag bekannt gab, wurde einer Transportfirma die Genehmigung für die Anlieferung von insgesamt sechs Transportbehältern aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield erteilt. Diese sollen zwischen dem 1. März und 31. Dezember 2020 erfolgen.

Noch keine genauen Termine

Wann genau der Transport stattfinden wird, steht noch nicht fest. Dies muss nach Auskunft des BASE von der zuständigen Transportfirma mit den Sicherheitsbehörden des Landes sowie dem Eisenbahn-Bundesamt abgestimmt werden.

Das bereits 2011 stillgelegte Atomkraftwerk Biblis, dient seit 2004 auch als Zwischenlager für schwach- bis hochradioaktive Abfälle. Bislang werden dort 102 Castor-Behälter mit verglasten Brennelementen gelagert. Ausgelegt ist das Zwischenlager für bis zu 135 Brennelemente. Die Kapazität wird jedoch nach derzeitiger Planung nicht ausgeschöpft. Bei dem anstehenden Transport soll es sich um die letzten Einlagerungen handeln. Diese war bereits Ende 2019 genehmigt worden.

Bis 2005 hatten deutsche Energieversorgungsunternehmen bestrahlte Brennelemente aus Atomkraftwerken zur Wiederaufbereitung nach Großbritanien und Frankreich gebracht. Die dabei entstandenen Abfälle muss Deutschland aufgrund völkerrechtlicher Verpflichtungen zurücknehmen und zwischenlagern.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version hatten wir fälschlicherweise von sechs Transporten in das Zwischenlager Biblis geschrieben. Tatsächlich handelt es sich jedoch nur um einen Transport mit sechs Transportbehältern. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Sendung: hr-iNFO, 14.02.2020, 16.20 Uhr