Toyota-Schriftzug und Log - davor Menschen - Aufnahme aus dem Jahr 2013
Toyota wird sich in diesem Jahr nicht bei der IAA in Frankfurt präsentieren. Bild © picture-alliance/dpa

Der japanische Autohersteller Toyota wird in diesem Jahr nicht an der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt teilnehmen. Auch andere Hersteller verzichten auf eine Präsentation bei der Autoschau.

Autobauer Toyota wird in diesem Jahr nicht zur IAA nach Frankfurt kommen. Man habe sich für andere Maßnahmen zur Kundengewinnung entschieden, begründete ein Unternehmenssprecher am Dienstag die Entscheidung.

Dies sei keine generelle Abkehr von der IAA, betonte der Sprecher. Eine Rückkehr in zwei Jahren sei also möglich. "Toyota hält weiter an großen Automobilmessen fest. Sie müssen aber noch stärker Eventcharakter haben", hatte der Sprecher zuvor der "Automobilwoche" gesagt.

Viele Hersteller verzichten auf Messen - Opel kommt

Auch andere Hersteller werden der Messe, die vom 12. bis zum 22. September stattfindet, fernbleiben, wie Renault, Nissan, Madza und Mitsubishi. Auch Peugeot, Citroën und DS Automobiles werden "andere Kanäle zur Kommunikation nutzen", wie ein PSA-Sprecher am Dienstag erklärte und nicht nach Frankfurt kommen. Die Marke Opel werde dagegen bei der IAA vertreten sein, sagte der PSA-Sprecher.

Schon an der letzten Auflage der Automesse hatten mehrere große Hersteller nicht teilgenommen, etwa Peugeot, Citroen, Volvo oder Tesla. Auch bei anderen Automessen ist ein Ausstellerschwund zu beobachten. Zuletzt hatte sich zum Beispiel Opel von der Automesse in Paris ferngehalten.

Sendung: hr-iNFO, 19.02.2019, 13 Uhr