ICE-Reisende am Frankfurter Hauptbahnhof.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bahn beginnt mit Arbeiten auf ICE-Schnellstrecken

Die Bahn hat mit der Sanierung der ICE-Strecke zwischen Hannover und Göttingen begonnen. Bis Mitte Dezember dauern deswegen ICE-Fahrten zwischen Frankfurt und Hamburg sowie zwischen Frankfurt und Berlin länger. Und mehr Bahn-Baustellen folgen.

Wer seit Dienstag mit dem ICE auf den Strecken Frankfurt-Hamburg oder Frankfurt-Berlin unterwegs ist, muss deutlich längere Fahrtzeiten einplanen. Grund sind aufwändige Arbeiten am Streckennetz: Bis zum 14. Dezember will die Bahn die ICE-Strecke zwischen Hannover und Göttingen sanieren. Auf diesem Abschnitt nehmen die Züge eine Umleitung über die herkömmliche Strecke durch das Leinetal.

Umleitung der ICE-Züge zwischen Göttingen und Hannover seit Dienstag.
Umleitung der ICE-Züge zwischen Göttingen und Hannover seit Dienstag. Bild © bahn.de

Der ICE 76 beispielsweise sollte am Dienstag laut Fahrplanauskunft den Frankfurter Hauptbahnhof um 12.03 Uhr verlassen und um 15.58 Uhr am Hamburger Hauptbahnhof ankommen. Fahrzeit: 3 Stunden, 55 Minuten. Verzögerung: knapp 20 Minuten. Noch am Freitag war dieselbe Verbindung mit einer Reisezeit von 3 Stunden und 37 Minuten angegeben.

Weitere Informationen

Bahn-Infos

Die Deutsche Bahn informiert ausführlich auf ihren Internetseiten über die Großbaustellen 2019 und deren Auswirkungen auf den Verkehr.

Ende der weiteren Informationen

Der ICE 370 von Frankfurt Hauptbahnhof über Kassel-Wilhelmshöhe bis Berlin Hauptbahnhof sollte am Dienstag 4 Stunden und 44 Minuten benötigen. Abfahrt: 13.17 Uhr. Ankunft: 18.01 Uhr. Am Freitag war dieselbe Strecke noch mit einer Reisezeit von 4 Stunden und 14 Minuten angegeben. Verzögerung: 30 Minuten. Zudem sind laut Bahn die Kapazitäten eingeschränkt. Ein Trostpflaster: Als Alternative fahren auch ICE-Sprinter über Erfurt und Halle (Saale) nach Berlin, die nach wie vor knapp unter vier Stunden brauchen.

Weitere Bauabschnitte bis 2023

Der Beginn der Arbeiten am Dienstag stellte für die Bahn den Startschuss für die Sanierung mehrerer Abschnitte zwischen Hannover und Würzburg in den kommenden Jahren dar. Der erste Bauabschnitt zwischen Hannover und Göttingen ist bereits fast 30 Jahre in Betrieb.

Hier werden laut Bahn nun rund 142 Kilometer Gleise, 47 Weichen, 243.000 Schwellen und 405.000 Tonnen Schotter erneuert. Neun Tunnel und acht Talbrücken würden zudem saniert, technische Anlagen auf den neuesten Stand gebracht und die Oberleitungsanlagen erneuert.

Sind diese Arbeiten wie geplant im Dezember beendet, soll es im April 2021 auf dem ICE-Abschnitt Göttingen-Kassel weitergehen, 2022 folgt laut Planungen der Bahn der südlichste Abschnitt Fulda-Würzburg, im Jahr darauf soll die Schnellfahrstrecke zwischen Kassel und Fulda saniert werden. Ebenfalls für hessische Bahnreisende in Richtung Süden von Bedeutung: die Sanierung der Schnellfahrstrecke Mannheim-Stuttgart von April bis Dezember 2020.

Zeitplan der Bahn-Bauarbeiten.
Zeitplan der Bahn-Bauarbeiten. Bild © bahn.de

Bahn-Baustellen 2019

Neben dem Beginn der Schnellstrecken-Sanierung gibt es bei der Bahn 2019 weitere Baustellen, die hessische Reisende betreffen:

Die Grafik zeigt auf einer Karte die Strecken, an welcher in 2019 Baustellen zu erwarten sind.
Bild © hessenschau.de
  • Main-Neckar-Brücke in Frankfurt: Auf der Bahnbrücke zwischen den Stadtteilen Gutleutviertel und Sachsenhausen/Niederrad werden zwischen dem 9. August und dem 30. September Gleise erneuert. Mehrere ICE-Züge halten in dieser Zeit am Hauptbahnhof statt am Südbahnhof.
  • Bahnstrecke Fulda-Erfurt: Hier steht vom 10. August bis 27. Oktober wegen Arbeiten an der Sicherungstechnik tagsüber nur ein Gleis zur Verfügung. Die ICE auf der Strecke Dresden-Wiesbaden brauchen 20 Minuten länger. Einzelne Fahrabschnitte entfallen ganz, oder die Züge werden umgeleitet.
  • Neuer S-Bahn-Halt Gateway Gardens in Frankfurt: Vom 26. Oktober bis 14. Dezember können Züge mehrerer ICE-Linien nicht am Frankfurter Flughafen halten, weil S-Bahn-Züge über den Fernbahnhof umgeleitet werden.

Wichtigste Frankfurter U-Bahn-Strecke in Sommerferien gesperrt

In Frankfurt kommt es im Sommer auch im Nahverkehr zu erheblichen Behinderungen. Während der Schulferien vom 1. Juli bis zum 12. August wird wegen Bauarbeiten ein großer Teil der wichtigsten U-Bahn-Verbindung zwischen dem Südbahnhof und Heddernheim gesperrt. Betroffen sind die Linien U1, U2, U3 und U8. Dabei stellen die U1 und U8 den Betrieb komplett ein. Die U2 wird verkürzt und verkehrt nur noch zwischen Nieder-Eschbach und Riedwiese. Die U3 wird umgeleitet - und fährt von Oberursel-Hohemark nach Ginnheim.

Änderungen gibt es auch für die U9. Die Linie wird verlängert und fährt dann von Ginnheim aus nicht nur bis Nieder-Eschbach, sondern bis zum Bad Homburger Stadtteil Gonzenheim.

Videobeitrag
u-bahn-frankfurt

Video

zum Video Frankfurt sperrt im Sommer wichtigste U-Bahn-Verbindung

Ende des Videobeitrags