Ausnahmezustand in Bensheim-Gronau: Weil die einzige Straße für Bauarbeiten gesperrt wird, droht es einzelnen Anwohnern, für eineinhalb Jahre abgeschnitten zu werden. Denn der Ortsteil Gronau ist eine Sackgasse.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Bensheim-Gronau von Außenwelt abgeschnitten

Ende des Videobeitrags

Der Bensheimer Ortsteil Gronau liegt in einem kleinen, engen Tal an der hessischen Bergstraße. Etwas mehr als 1.000 Menschen leben hier - die meisten davon in Häusern, die nahe der Hauptstraße stehen. Doch die endet wenige hundert Meter nach Gronau an einem Waldparkplatz. Ab hier geht es nur noch mit dem Rad oder zu Fuß weiter, erklärt Anlieger Jürgen Noll: "Was anderes ist hier nicht mehr möglich. Hier ist schlicht und ergreifend Feierabend für Gronau."

Landkarte von Bensheim-Gronau
Die Hauptstraße von Gronau endet am Eichelberg in einer Sackgasse. Bild © OpenStreetMap-Mitwirkende

Dass Gronau eine Sackgasse ist, wird jetzt zum Problem. Seit Kurzem wird die Hauptstraße saniert und dafür gesperrt. Noch liegt die Baustelle so südlich, dass Anwohner über Seitenstraßen ausweichen können. Das wird ab November nicht mehr gehen, entrüstet sich Anwohnerin Katja Lomb: "Das heißt, wir haben keine Möglichkeit, diesen Ort zu verlassen. Wir sind praktisch abgesperrt."

Umwege von bis zu 40 Minuten

Eine Situation, die sich rund eineinhalb Jahre hinziehen könnte. So lange müssen Anwohner im oberen Ortsteil ihre Autos vor der Baustelle abstellen und zu ihren Häusern laufen. Alternativ können sie einen Umweg über Feldwege nehmen, der dann voraussichtlich mit Ampeln geregelt wird. Katja Lomb schätzt, dass sie dafür wohl 20 bis 40 Minuten mehr Zeit bräuchte.

Audiobeitrag
Protest in Gronau wegen Bauarbeiten

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Warum die Gronauer in ihrem Ort eingeschlossen sind

Ende des Audiobeitrags

Wenn es mal schnell gehen muss, zum Beispiel bei einem Notfall, könnte das zu einem Problem werden. So müsste ein Rettungswagen erst eine Grünphase abwarten, um dann mit 20 Stundenkilometern anzufahren. Lombs Befürchtung: "In manchen Fällen könnte es dann zu spät sein."

Hauptstraße für Teilsperrung zu schmal

Krankenwagen, Müllabfuhr oder die nächste Fuhre Heizöl dürften also in naher Zukunft in Gronau auf sich warten lassen. Denn für schwere Fahrzeuge komme der Umweg über die Felder gar nicht erst in Frage, so die Befürchtung der Anwohner.

Der zuständige Erste Stadtrat von Bensheim, Helmut Sachwitz (CDU), kennt den Ernst der Lage. Aber er stellt auch klar, dass es aus Sicht der Stadt keine andere Möglichkeit als eine Vollsperrung gibt. Denn die Hauptstraße sei zu schmal, um sie während der Bauarbeiten nur teilweise zu sperren.

Rettung per Hubschrauber

Sachwitz hat bereits Rat bei der Feuerwehr gesucht. Geplant ist, dass bald Einsatzfahrzeuge im oberen Dorfteil bereitstehen sollen. Zudem sollen Anwohner für den Ernstfall ausgebildet werden und für Notfälle wird ein Hubschrauberlandeplatz entstehen.

Zu den Sorgen um die Erreichbarkeit des Ortes, kommt der Ärger über die Kosten hinzu. Die Bürger werden für die Sanierung kräftig zur Kasse gebeten. Über die sogenannten Straßenbeiträge werden die Anwohner an den Baukosten beteiligt. In manchen Fällen sind Beträge von über 20.000 Euro fällig.