Therme Bad Vilbel

Große Saunawelt, Thermalbad, Familienbad mit Rutschen: Der Investor der lange geplanten Therme in Bad Vilbel hat seine Pläne vorgestellt. Die Stadt spricht von einem "Weihnachtsgeschenk".

Videobeitrag

Video

zum Video Zweiter Anlauf für Mega-Therme in Bad Vilbel

hsk
Ende des Videobeitrags

Bad Vilbel (Wetterau) denkt in großen Dimensionen: Am Rande der Stadt ist eine riesige Therme geplant, die im Jahr 1,3 Millionen Gäste anlocken soll. Die Bauarbeiten für das Projekt sollen im kommenden Jahr beginnen.

Ein aktualisierter Bauantrag werde im Frühjahr eingereicht, teilte der Investor, die Unternehmensgruppe Wund, am Dienstag mit. Im Jahr 2020 soll der Spatenstich für das 200-Millionen-Euro-Projekt sein.

Therme Bad Vilbel

Die Investorengruppe erklärte auch, wie die Therme aussehen soll: Das bis zu 30 Meter hohe Gebäude wird demnach aus Glas sein - inklusive eines Glasdachs, das wie in einem Fußballstadion geöffnet werden kann. Das Hallenbad in der Therme kann damit im Sommer zum Freibad mit Palmen umfunktioniert werden.

Zuvor war es zwei Jahre lang still um die geplante Therme. Nachdem Josef Wund im Dezember 2017 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen war, brauchte es eineinhalb Jahre bis Details um das Erbe des Investors geklärt waren. Zudem wurden die Pläne für die Therme überarbeitet und angepasst.

Saunawelt und Familienbad mit Wasserrutschen

Geplant ist neben einer großen Saunawelt unter anderem ein Familienbad mit Wasserrutschen sowie ein Mineralbad. Den typischen Chlorgeruch sollen die Besucher nicht in die Nase kriegen: Das Wasser soll zum Großteil mit Ozon gereinigt werden.

Architekt Peter Häusler verspricht den künftigen Gästen bei ihrem Besuch in der Therme "optische Musik". "Wir haben geschwungene Formen, wir haben organische Formen", so Häusler. Allein der Eingangsplatz, die große Piazza, sei wie ein Amphitheater gestaltet. "Das ganze Haus ist eine riesige Glaslandschaft." Die geschwungenen Wände des Gebäudes sollen dem Flusslauf des Mains und dem Bodensee nachempfunden sein.

Der Bau mit etwa 30.000 Quadratmetern Glasfläche soll sich ab Mitte 2022 am Stadtrand zwischen der Kernstadt und der Bundesstraße B3 erheben.

Bürger werden am Mittwoch informiert

Die Stadt Bad Vilbel begrüßt nach Angaben eines Sprechers, dass es mit dem Projekt nun bald losgehen soll. Auch die Dimension des Projekts stört nicht. "Auch ein kleines Bad kostet Geld", sagte der Bad Vilbeler Stadtrat und Geschäftsführer der Stadtwerke, Klaus Minkel. "Und ein großes Bad bringt Geld."

Die Therme soll auch städtische Aufgaben mit übernehmen. Das Hallenbad fürs sportliche Schwimmen wird nach den Plänen zuerst gebaut und soll abgetrennt von den Spaßbad- und Thermenbereichen bezahlbar und begehbar sein. Denn die Stadt hat aktuell nur noch ein sanierungsbedürftiges Freibad.

Man wolle den Bad-Titel sicherstellen, denn er bedeutet der Stadt viel, so Minkel. Er sieht die Vorstellung der Pläne als "Weihnachtsgeschenk" für die Stadt und die Region. Um die konkreten Pläne den Bürgern vorzustellen, ist am Mittwoch eine Bürgerversammlung geplant.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 17.12.2019, 16:45 Uhr