Wegen des Betrugsverdachts im Zusammenhang mit illegalen Abschalteinrichtungen hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Frankfurt Räume des Autobauers Fiat durchsucht.

Betroffen seien Motoren der sogenannten "Family B"-Modelle von Fiat, Alfa Romeo und Jeep. Diese seien in rund 200.000 Fahrzeugen im Bundesgebiet verbaut. Die illegalen Einrichtungen sorgten dafür, dass die Grenzwerte von Stickoxyden nur im Testbetrieb eingehalten würden. Razzien gab es auch in Baden-Württemberg, Schweiz und Italien. Die deutsche Fiat-Zentrale steht in Frankfurt.