Im Bieterverfahren um den angeschlagenen Ferienflieger Condor sind nach Medien-Informationen bislang drei ernsthafte Interessenten im Rennen.

Übereinstimmend berichteten die Wirtschaftswoche und das Magazin Der Spiegel am Donnerstag über die polnische Fluggesellschaft LOT und den US-Finanzinvestor Apollo, der gemeinsam mit deutschen Reiseveranstaltern und einem Co-Investor am Start sein soll. Als dritten Bieter nannte der Spiegel die britische Investmentgesellschaft Greybull. Verbindliche Angebote sind erst in der kommenden Woche fällig. Condor und ihr Sachwalter Lucas Flöther lehnten ihrerseits Kommentare ab. Die einst zum insolventen Reiseveranstalter Thomas Cook gehörende Airline hält sich derzeit mit einem staatlichen Überbrückungskredit über 380 Millionen Euro in der Luft.