Digitalministerin Kristina Sinemus

Digitalministerin Kristina Sinemus hat eine schwierige Reise nach Israel hinter sich. Trotzdem bringt sie viel Inspiration mit zurück nach Hessen - auch aus der "Smart City" Tel Aviv.

Videobeitrag

Video

zum Video Gute Ideen aus der "Smart City" Tel Aviv

hs
Ende des Videobeitrags

"Es gibt keine Probleme, es gibt nur Lösungen“ – diese Haltung der Israelis habe sie während ihrer Delegationsreise beeindruckt, sagt Hessens parteilose Digitalministerin Kristina Sinemus. Den Leitsatz musste sie aber auch schon vor Ort beherzigen: Im Lauf der Reise meldeten einige Veranstalter wegen der Teilnahme des AfD-Landtagsabgeordneten Dimitri Schulz Bedenken an – Wirtschaftsministerium und Hebräische Uni Jerusalem luden die Delegation aus Wiesbaden kurzerhand wieder aus.

Digitales Rathaus als Vorbild

Trotzdem hat Sinemus nach eigenen Worten einiges gelernt. Ein Highlight: Das Konzept der "Smart City" von Tel Aviv. Ihr sei wichtig, Digitalisierung so zu entwickeln, dass sie dem Menschen nutzt. Das habe sie in Israel gesehen.

Einen Pass beantragen, sich als Bürger registrieren, das Kind bei der Kita anmelden – dafür muss ein Israeli in Tel Aviv nicht ins Rathaus. Das geht digital. "Der Schlüssel ist Vertrauen“, sagte Liora Shechter, IT-Leiterin der Stadt. Die Metropole habe ein anderes Verhältnis zu ihren Bürgern. "Sicherheit und Privatsphäre sind kein Problem“, versicherte Shechter. Die Stadt brauche nicht viele Informationen, um ihre Dienstleistungen bereitzustellen.

Weitere Informationen

Thema in hr-iNFO

29.6.2019 ab 18 Uhr

Ende der weiteren Informationen

Vom Konzept der "Smart City" Tel Aviv lasse sich aber nicht alles zu 100 Prozent umsetzen, betonte Sinemus. "Wir müssen die besten Ideen mitnehmen, um den hessischen Weg zu finden.“ Die Sondierungsreise sei nur der Anfang für noch folgende Kooperationen.

Von Israels kreativer Startup-Szene lernen   

Die Hessenagentur und die Außenhandelskammer Israel hatten in Tel Aviv eine Absichtserklärung unterzeichnet, ab sofort israelische Startups zu fördern und den Kontakt zu hessischen Unternehmen herstellen. Auch ein internationaler Preis für Startups im Bereich der Cyber-Sicherheit wurde angekündigt, Bewerbungen für den ""International CyberLion" sollen im kommenden Jahr möglich sein.

Eine engere Vernetzung von Wissenschaft, Politik und Wirtschaft will Sinemus fördern, um mit der Digitalisierung voranzukommen. Dass sie das in näherer Zukunft schafft, bezweifelt allerdings der FDP-Abgeordnete Oliver Stirböck: "Wir sind von dem, was die Ministerin proklamiert - vom Silicon Valley Europas - noch sehr weit entfernt. Das ist im Moment nur ein PR-Gag." Doch Sinemus wirkt entschlossen, ein attraktives und fruchtbares Umfeld für digitale Innovationen in Hessen Schritt für Schritt zu schaffen. Ideen und Kontakte dafür scheint sie zu haben.


Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 29.6.2019, 19:30 Uhr