Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found KfW legt Schnellkredite auf

Schilder mit der Aufschrift "Wegen Corona geschlossen" und "Plündern zwecklos" in einem Geschäft

Der Ansturm auf die Soforthilfen des Landes für Kleinunternehmen ist riesig, nun kommt auch der Mittelstand in der Coronakrise schneller an frisches Geld. Schnellkredite können seit Mittwoch beantragt werden. Das Risiko trägt der Bund.

Zur Rettung der Wirtschaft in der Corona-Zeit hat die Politik bereits eine Reihe von Soforthilfen und Kreditprogrammen aufgelegt. Wie groß der Bedarf ist, zeigen die Zahlen beim Soforthilfe-Programm des Landes für Kleinunternehmen, Freiberufler und Solo-Selbständige: Beim Regierungspräsidium Kassel waren allein innerhalb der ersten Woche 87.700 Anträge eingegangen und 250 Millionen Euro ausgezahlt worden.

Seit diesem Mittwoch gibt es auch Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten, die besonders schnell finanzielle Unterstützung benötigen. Die Förderbank KfW in Frankfurt vergibt Kredite –  laut Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) "so großzügig wie möglich".

Maximal gibt es für ein Unternehmen mit 11 bis 49 Mitarbeitern 500.000 Euro, für ein Unternehmen ab 50 Mitarbeitern 800.000 Euro. Zu beantragen ist der Kredit über die jeweiligen Hausbanken. Nach aktuellem Stand soll die Auszahlung des Geldes vom 28. April an beginnen. Banken und Sparkassen können den Kredit mit Start des Programms aber vorfinanzieren.

Bund haftet für Kreditnehmer

"Besonders schnell am Schnellkredit ist, dass sowohl die Hausbank als auch die Kfw auf eine Kreditrisikoprüfung verzichten", sagte der bei der KfW für Unternehmenskunden zuständige Markus Merzbach. Die einzigen Bedingung: Das Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt "geordnete wirtschaftliche Verhältnisse" aufweisen. Außerdem soll es im Schnitt der vergangenen drei Jahre Gewinn gemacht haben.

Die KfW und damit der Bund übernimmt 100 Prozent eines eventuellen Schadens. Wenn also ein Unternehmen seinen Kredit nicht mehr zurückzahlen kann, belastet das nicht die Hausbank. Bei den bisherigen Förderkrediten hatte die KfW nur einen Teil des Risikos übernommen. Aus Sicht von Verbänden führte das dazu, dass die Banken Kredite zum Teil sehr zurückhaltend vergaben.

"Wir wollten noch einmal einen Anreiz setzen für die Hausbanken, die Darlehen leichter zu vergeben", sagte Merzbach. Die Kredite sind mit drei Prozent höher verzinst als beim bisherigen KfW-Programm.

Bouffier: "Jetzt sind wir sehr großzügig"

Die Bundesregierung hatte das Programm am 6. April beschlossen, nachdem zahlreiche Verbände eine Förderlücke für mittelständische Unternehmen kritisiert hatten. Am Geld dürfe die Bewältigung der Coronakrise nicht scheitern, betonte Bouffier in diesem Zusammenhang noch einmal. Kredite seien langfristig die richtige Lösung, um Unternehmen durch die Krise zu bringen. "Jetzt sind wir sehr großzügig."

Der Bundesverband deutscher Banken begrüßt die neuen Kredite. Sie seien eine pragmatische Lösung, sagt Pressesprecherin Kerstin Altendorf: "Das neue Programm erweitert den Kreis derjenigen deutlich, die die KfW-Kredite in Anspruch nehmen können. Wenn keine weitere Kreditprüfung mehr nötig ist, kann das dazu beitragen, dass die Hilfe schnell dort ankommt, wo sie gebraucht wird."

Sowohl die KfW-Förderbank als auch die Deutsche Bank rechnen mit einem Ansturm kleinerer und mittlerer Firmen auf den Schnellkredit. Erste Zahlen soll es in der kommenden Woche geben.