Video

zum Video Warnstreik der Busfahrer

Zwei streikende Busfahrer gehen im Busdepot der RhönEnergie in Fulda an Bussen vorbei

Viele Hessen werden am Freitag vergeblich auf den Bus warten. Die Gewerkschaft Verdi hat private Busunternehmen ganztägig zu einem Warnstreik aufgerufen.

Behinderungen im Busverkehr sind am Freitag programmiert: Erneut wollen 95 Prozent der Fahrer privater Busunternehmen ganztägig streiken, wie Verdi-Sprecherin Ute Fritzl dem hr sagte. Betroffen sind laut der Gewerkschaft Betriebe in ganz Hessen - von Kassel, Melsungen, Rotenburg, Korbach, Homberg/Efze, Gudensberg über Gießen und Fulda, Gelnhausen, Erlensee, Hanau, Maintal, Offenbach, Bad Vilbel, Hofheim, Mainz, Frankfurt und Darmstadt. Dort wird es den ganzen Tag über Ausfälle und Totalausfälle im Busverkehr geben.

Die Frankfurter Verkehrsgesellschaft Traffiq bereitete sich am Donnerstag auf den Warnstreik vor. "Es ist damit zu rechnen, dass von Betriebsbeginn an nahezu alle der 64 Frankfurter Buslinien bestreikt werden", teilte die Gesellschaft mit. Demnach sollen auch der Schienenersatzverkehr für die U-Bahn-Linie 3 und die Straßenbahnlinien 14 und 16 in Frankfurt von dem Ausstand betroffen sein. Alle S- und U-Bahnen sowie Regionalzüge und Straßenbahnen sollen dagegen planmäßig fahren.

Verdi fordert 16,60 Euro und mehr Urlaubstage

Die privaten Busunternehmer hatten zuletzt angeboten, den Stundenlohn bei einer Laufzeit von vier Jahren schrittweise von 13,50 Euro auf 15,10 Euro anzuheben. Das entspricht rund 12 Prozent mehr Lohn. Das reicht Verdi aber nicht, wie Sprecherin Ute Fritzl dem hr sagte.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 4.400 Busfahrer eine Anhebung des Grundgehalts auf 16,60 Euro pro Stunde und mehr Urlaubstage - und das bereits in einem Jahr. Zudem sollen auch die so genannten Zwangspausen, die die Busfahrer durch den Fahrplan manchmal einlegen müssen, auch bezahlt werden.

Bereits Ende September hatte Verdi die Busfahrer zum Warnstreik aufgerufen. Zahlreiche Pendler und Reisende waren betroffen.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 31.10.2019, 16.45 Uhr