Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Continental-Standort Babenhausen soll bis 2028 erhalten bleiben

Continental-Standort Babenhausen

Die IG Metall und der Autozulieferer Continental haben sich auf einen Zukunftsplan geeinigt. Betriebsbedingte Kündigungen sind damit vorerst vom Tisch, der Standort in Südhessen gerettet.

Aufatmen bei den Beschäftigten des Automobilzulieferers Continental in Babenhausen (Darmstadt-Dieburg): Der Standort soll nun doch bis mindestens 2028 erhalten bleiben. Die IG Metall teilte am Montag mit, Unternehmen und Gewerkschaft hätten sich auf Eckpunkte für den Erhalt geeinigt.

Der Plan sieht zwar weiterhin einen Stellenabbau vor, dieser soll nach Gewerkschaftsangaben aber "weitgehend freiwillig und sozialverträglich" erfolgen. Ältere Beschäftigte sollen demnach über Altersteilzeit aus dem Unternehmen ausscheiden. Weiteren Mitarbeitern würden Aufhebungsverträge mit Abfindungen in Höhe von mindestens 10.000 Euro angeboten. Außerdem sollen in Babenhausen weiterhin Ausbildungsplätze angeboten werden.

Vorerst keine betriebsbedingten Kündigungen

Betriebsbedingte Kündigungen habe das Unternehmen bis Ende 2022 vollständig ausgeschlossen, bis Ende 2024 seien sie zudem nur in "begründeten Ausnahmefällen" möglich. Wie viele Stellen in Babenhausen wegfallen werden, war zunächst unklar.

"Die massiven Proteste im vergangenen Jahr haben Continental offensichtlich zum Einlenken bewegt", sagte Jörg Köhlinger, Leiter des IG Metall-Bezirks Mitte. Allerdings dürfe die Einigung nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Automobilzulieferer an dem angekündigten Arbeitsplatzabbau an anderen Standorten festhalte.

Langfristig hoffen Gewerkschaft und Unternehmen, Partnerunternehmen an den Standort Babenhausen zu locken, um dadurch industrielle Arbeitsplätze in der Region zu sichern. Für die Automobilsparte von Continental sollen nach Gewerkschaftsangaben zudem neue Geschäftsfelder identifiziert werden.

30.000 Stellen fallen weg

Der Automobilzulieferer hatte angekündigt, weltweit 30.000 Stellen abzubauen, davon 5.000 in Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Dagegen hatten Mitarbeiter im Dezember gestreikt.

Die Mitglieder der IG Metall am Standort Babenhausen müssen dem Verhandlungsergebnis noch zustimmen. Das Votum findet in dieser Woche statt.

Sendung: hr-iNFO, 18.01.2021, 14.00 Uhr