Flughafen Frankfurt Lufthansa Fraport Sujet

Am Frankfurter Flughafen sind im Juni die Passagierzahlen im Vergleich zum Vormonat leicht angestiegen. Doch im ersten Halbjahr sind die Passagierzahlen um über 60 Prozent eingebrochen.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Zahlen des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport im ersten Halbjahr massiv eingebrochen. Zumindest besserte sich nach der Aufhebung der Reisewarnungen für 31 europäische Länder die Lage im Juni aber im Vergleich zu den beiden Vormonaten etwas.

So ging die Zahl der Passagiere am größten Airport Deutschlands im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat zwar immer noch um knapp 91 Prozent auf 599.314 zurück, wie der im MDax notierte Flughafenbetreiber am Montag mitteilte. Im April und Mai war die Passagierzahl allerdings noch um fast 97 Prozent beziehungsweise 96 Prozent gefallen.

Im ersten Halbjahr, das ab Mitte März von der Corona-Krise geprägt war, sank die Zahl der abgefertigten Passagiere in Frankfurt um knapp 64 Prozent auf rund 12,2 Millionen.

Auch Rückgänge bei Auslandsflughäfen

Bei den monatlichen Zahlen veröffentlicht Fraport auch Angaben zu den Auslandsflughäfen. Hier sind die Rückgänge fast überall - vor allem in Brasilien, Bulgarien, Griechenland und der Türkei - weiter sehr hoch. Lediglich am Flughafen im chinesischen Xi'an, an dem Fraport 24,5 Prozent hält, zeigt sich etwas Entspannung. Im Juni sank die Zahl der dort abgefertigten Passagiere um knapp 32 Prozent auf 2,62 Millionen.

Im Jahr 2019 verzeichnete Fraport mit insgesamt rund 70,5 Millionen Fluggästen noch den höchsten Wert in seiner Geschichte. Wegen der coronabedingt eingebrochenen Nachfrage schickte Fraport im März 2020 rund 18.000 Beschäftigte in Kurzarbeit. Dem Unternehmen brachen nach eigenen Angaben seit März 95 Prozent des Geschäfts weg.

Trotz der gesunkenen Nachfrage hält Fraport am Bau seines dritten Passagier-Terminals fest. Der Flughafenbetreiber erwartet erst wieder 2023 normalen Flughafenbetrieb.

Sendung: hr-iNFO, 13.07.2020, 8 Uhr