Die mit Kameras und Sensoren ausgestattete Straßenbahn vor dem Darmstädter Schloss

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt testet für autonome Straßenbahn

Eine Straßenbahn ohne Fahrer? In Darmstadt könnte diese Zukunftsvision bald Realität werden. Nach den Sommerferien startet das Verkehrsunternehmen einen Test in Regelbetrieb.

Mit einer speziell mit Kameras und Sensoren ausgestattete Bahn wollen Forscher in Darmstadt die Möglichkeiten des autonomen Fahrens auf Schienen ausloten. Erste Fahrten seien nach den Sommerferien geplant, teilte das städtische Verkehrsunternehmen Heag am Donnerstag mit.

Die Fahrgäste werden davon vorerst nichts mitbekommen. Die Test-Bahn, die ebenfalls am Donnerstag vorgestellt wurde, werde im regulären Betrieb eingesetzt und wie gewohnt von einem Fahrer gesteuert. Sie zeichne Daten über Gleise, Verkehrszeichen und Ampeln auf. Die Daten würden verschlüsselt und Personen darauf nicht identifiziert.

Das Projekt mit dem Namen MAAS (Machbarkeitsstudie zur Automatisierung und zu Assistenzsystemen der Straßenbahn) soll zunächst bis April 2021 laufen. Neben dem autonomen Fahren werde auch die Möglichkeit untersucht, Bahnen fernzusteuern.

Größeres Angebot, sparsames Fahren

Der Datensatz soll dann die Grundlage für die Entwicklung einer speziellen Software bilden. Es gehe darum, den praktischen Nutzen von Automatisierung auszuloten - etwa ob die Straßenbahnen mit Unterstützung aus einer Überwachungszentrale Fahrten in der Nacht und in Randgebiete übernehmen könnten.

Somit könnte man das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs deutlich ausbauen, heißt es in der Mitteilung. Denkbar sei auch, dass die Fahrzeuge ihr Fahrtempo an Ampelschaltungen anpassen können, um ihren Energieverbrauch zu senken.

Die Anforderungen seien hoch, erklärte der Dekan des Fachbereichs Maschinenbau an der TU, Stephan Rinderknecht. Es müsse schnell und zuverlässig auf unerwartete Hindernisse und Verkehrsteilnehmer reagiert werden. "Hierfür ist es notwendig, dass Bahnen ihre Umgebung umfassend wahrnehmen und Situationen richtig bewerten", so Rinderknecht.

Dazu würden verschiedene Sensoren, Kameras sowie Navigations- und Assistenzsysteme auf ihre Eignung für autonomes Fahren getestet. Beteiligt an dem Forschungsprojekt sind neben weiteren städtischen Stellen die TU Darmstadt sowie die Deutsche Telekom, die die mobile Netzinfrastruktur bereitsstellt.

Sendung: hr-iNFO, 13.06.2019, 6:30 Uhr