S-Bahn
Ab Sonntag gelten neue Fahrpläne im öffentlichen Nahverkehr. Bild © picture-alliance/dpa

Mehr S-Bahnen, neue Direktverbindungen, zusätzliche Nachtfahrten - Busse und Bahnen sind seit Sonntag in Hessen nach neuen Fahrplänen unterwegs. Kurze Fahrten über die Frankfurter Stadtgrenze werden bis zu 34 Prozent günstiger. Was sich genau alles ändert, lesen Sie hier.

Audiobeitrag
Nahverkehr

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Fahrplanwechsel: Das ändert sich im Nahverkehr

Ende des Audiobeitrags

Fahrten aus dem Umland nach Frankfurt werden günstiger

Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember treten im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) so genannte Zwischenpreisstufen in Kraft. Sie vergünstigen Fahrten aus dem unmittelbaren Umland nach Frankfurt. So kostet die Fahrt von Frankfurt-Oberrad nach Offenbach jetzt 3,25 Euro statt wie bisher 4,90 Euro. Das entspricht einem Preisrückgang um 34 Prozent. Von Frankfurt-Höchst nach Liederbach oder Hattersheim fährt man für 4,10 Euro und somit um 16 Prozent günstiger.

Grafik mit Beispielen der Zwischenpreisstufen
Beispiele für die Tarifänderungen ab 9. Dezember Bild © RMV

Mehr S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet

Unpünktliche S-Bahnen, überfüllte Züge: Immer wieder klagen Pendler in Hessen über Probleme im öffentlichen Nahverkehr. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember soll die Situation besser werden: Auf Streckenabschnitten der S-Bahn-Linien S1, S5 und S6 sowie auf der gesamten Strecke der S2 wird der 15-Minuten-Takt um eine Stunde bis 20 Uhr ausgeweitet. Außerdem bekommt der S-Bahn-Fuhrpark bis Dezember 2020 mit 14 zusätzlichen Fahrzeugen Zuwachs, wie der RMV ankündigte.

Frankfurter Flughafen früher erreichbar

  • Die Linien S8/S9 fahren bald auch unter der Woche nachts im durchgängigen Halbstundentakt vom Frankfurter Flughafen in die Frankfurter Innenstadt bis zur Konstablerwache und zurück, am Wochenende wird der durchgängige Nacht-Halbstundentakt zwischen Flughafen und Offenbach-Ost gefahren.
  • Durch den neuen Takt der S8 sowie durch zusätzliche Frühfahrten der Buslinien X17 von Hofheim, X19 von Obertshausen und 751 von Mörfelden-Walldorf kann der Frankfurter Flughafen jeden Tag vor 4 Uhr morgens erreicht werden, wie der RMV mitteilte.

Zusätzliche Nachtfahrten am Wochenende

Nachtschwärmer dürfen sich freuen: An den Wochenenden gibt es auch im Busverkehr zusätzliche Nachtfahrten. Zum Fahrplanwechsel wird das Nachtbusangebot auf den bereits im August erweiterten nächtlichen S-Bahn-Verkehr angepasst. Das gilt zum Beispiel für die Nachtbusse: 251 S-Bahn-Station Weißkirchen/Steinbach und Steinbach; 253 Höchst – Bad Soden und Bad Soden – Königstein; 261 Bad Homburg/Oberursel – Kronberg - Königstein; 262 Hofheim – Wallau – Nordenstadt. Hier finden Sie die komplette Übersicht.

In Frankfurt werden außerdem mehr U-Bahnen und auch Straßenbahnen auf den Takt der S-Bahnen abgestimmt, am Wochenende fahren einige Linien ohne Betriebspause die Nacht durch.

Neue Direktverbindung zwischen Mainz und Frankfurt

Mit der Verlängerung der Linien RE4 und RE14 von Worms gibt es erstmals eine stündliche nordmainische Direktverbindung vom Mainzer Hauptbahnhof über Hochheim und Höchst bis zum Frankfurter Hauptbahnhof. Für alle, die Zeit sparen wollen: Die Züge brauchen von Mainz bis zum Frankfurter Hauptbahnhof rund 30 Minuten und sind damit fünf bis zehn Minuten schneller als südmainische Verbindungen über den Flughafen.

Mehr Fahrten und neue Züge zwischen Wiesbaden und Darmstadt

Die Linie RB75 von Wiesbaden über Mainz und Darmstadt nach Aschaffenburg wird jetzt von der Hessischen Landesbahn (HLB) übernommen. Montags bis samstags verkehrt die Linie zwischen Wiesbaden und Darmstadt durchgängig im Halbstundentakt.

Weitere Informationen

Fahrpreise steigen

Die Fahrpreise steigen bei RMV und NVV im Schnitt um 1,5 Prozent, aber erst zum 1.1.2019.

Ende der weiteren Informationen

Auch im Früh- und Spätverkehr sowie in den Wochenendnächten gibt es zusätzliche Fahrten. Neben der Fahrplanausweitung sollen neue Züge für mehr Komfort sorgen: Moderne Fahrzeuge vom Typ Coradia Continental bieten kostenloses WLAN und bis zu 400 Sitzplätze pro Fahrt, das sind 20 Prozent mehr als bisher.

Schnellbusnetz wird weiter ausgebaut

Auf vielen Schnellbuslinien rund um Frankfurt, erkennbar am X in der Liniennummer, gibt es laut RMV zusätzliche Fahrten. Außerdem werden für Reisende vier neue Linien eingeführt, die unter anderem auch Strecken in Mittel- und Nordhessen abdecken:

  • X39 (Alsfeld – Treysa): Aus der Linie 396 haben RMV und NVV eine neue Expressbuslinie mit schnelleren Fahrzeiten entwickelt, die an Werktagen im Stundentakt fährt. Die Linie 396 bleibt weiterhin bestehen.
  • X40 (Gladenbach – Biedenkopf): Die neue Expressbuslinie verkehrt im Zwei-Stunden-Takt und ergänzt so die Linie MR-40. Beide Linien zusammen stellen einen Stundentakt zwischen Gladenbach und Biedenkopf bereit.
  • X79 (Schlangenbad über Bad Schwalbach nach Walluf): Die neue Expressbuslinie dient als Zu- und Abbringer von/zum neuen Schnellzug RE9 von/nach Frankfurt (ohne Halt in Wiesbaden Hbf).
  • X89 (Weilburg – Grävenwiesbach): Die bisherige Linie 289 wird zur X89 und als Expressbuslinie aufgewertet: Sie bekommt vormittags und nachmittags neue Verbindungen zwischen Weilburg und Grävenwiesbach.

Neue Expressverbindung in den Rheingau

  • Zwischen Eltville und dem Frankfurter Hauptbahnhof fahren montags bis freitags pro Richtung zwei zusätzliche Expresszüge ohne Halt in Wiesbaden Hauptbahnhof. Die Fahrtdauer verkürzt sich für Fahrgäste dadurch von 55 auf 45 Minuten.
  • Auf der RheingauLinie zwischen Neuwied, Rüdesheim, Wiesbaden und Frankfurt gibt es pro Richtung eine zusätzliche Fahrt am späten Abend.

Mehr Fahrten in den Randzeiten in ganz Hessen (nicht vollständig)

  • RB22 "Taunusstrecke" (Frankfurt – Niedernhausen – Limburg): An Werktagen eine neue Spätfahrt um 22:31 Uhr ab Frankfurt Hauptbahnhof bis Limburg.
  • RB45 "Lahntalbahn" (Limburg – Weilburg – Wetzlar – Gießen): Der samstägliche Stundentakt wird auf das ganze Jahr ausgeweitet (bisher nur Sommersaison). Zudem gibt es neue Spätfahrten in den Wochenendnächten.
  • RE30 "Main-Weser-Bahn" (Frankfurt – Gießen– Marburg – Kassel): Der Spätzug ab Frankfurt Hauptbahnhof um 23:24 Uhr fährt jetzt auch an Sonn- und Feiertagen durchgehend bis Kassel, wie der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) bekannt gab.
  • RB46 "Lahn-Kinzig-Bahn" (Gießen– Nidda – Gelnhausen): Die Bahnen fahren an Werktagen eine Stunde länger im Stundentakt zwischen Nidda und Gelnhausen. In den Wochenendnächten gibt es verlängerte Spätfahrten.
  • RB5 "Fuldatalbahn" (Fulda – Bebra – Kassel): Es gibt laut NVV neue tägliche Spätfahrten um 22 Uhr und 23 Uhr durchgehend von Fulda bis Kassel.
  • RE60 "Main-Neckar-Bahn" (Mannheim– Darmstadt – Frankfurt): Die Bahnen sind zwischen Darmstadt und Frankfurt auch an Sonn- und Feiertagen ab nachmittags im Halbstundentakt unterwegs. Außerdem wird der Halbstundentakt abends verlängert.

Busverkehr an der Bergstraße ausgeweitet

In Südhessen an der Bergstraße wurde der Busverkehr an neue Betreiber vergeben, der Verkehr wird deutlich ausgeweitet: In Bensheim, Heppenheim und Bürstadt fahren viele Busse wochentags in einem durchgehenden 30-Minuten-Takt, vom frühen Morgen bis zum Abend. Am Wochenende fahren viele Linien stündlich. Auf den Strecken sind neue moderne Fahrzeuge mit WLAN und GPS im Einsatz, die Echtzeitinformationen liefern.

Weitere Informationen

Weitere Infos der Verkehrsgesellschaften

Weitere Informationen zum neuen RMV-Fahrplan finden Sie hier. Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) informiert hier über seine Änderungen. Änderungen beim NVV gibt es hier zum Nachlesen.

Ende der weiteren Informationen