In Frankfurt hat das erste Cornflakes-Café Hessens eröffnet. Die Inhaber importieren die Frühstücksflocken aus der ganzen Welt. Im Mittelpunkt steht allerdings nicht die Gesundheit. Fünf Fragen, fünf Antworten.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Die Welt zum Frühstück

Ende des Videobeitrags

Schokobällchen, Schokoflocken, Keks-Topping und dazu ein Schuss Schokomilch. "Choco Killer Cereal Bowl" heißt diese Spezialität. Sie gilt als Favorit im Cereal Culture Café in Frankfurt. Die drei Freunde Nicole Wind, Simone Weber und Michael Stross haben das erste Cornflakes-Café Hessens Anfang Juni gegründet.

Wie kam es zur Idee?

"Wir haben alle einen Bezug zu den USA", erklärt Nicole Wind. Die Staaten seien nun mal der Vorreiter in Sachen Cornflakes. Alles sei süßer, bunter, größer, kreativer.

Winds Schwester wohnt in den USA, Michael Stross' Vater ist Amerikaner und Simone Weber schlicht ein großer Amerika-Fan. Alle drei reisen gerne in die USA - und essen auch gerne Cornflakes. Sie haben zuhause schon immer gerne mit den Flocken experimentiert und die verschiedensten Sorten gemixt.

Foodtruck Cornflakes Café
Der Foodtruck beim Museumsuferfest in Frankfurt. Bild © Cereal Culture Café

"Wir saßen dann mal zusammen, aßen Cornflakes und haben gelesen, dass es in London ein Cornflakes-Café gibt", erklärt Michael Stross. Das wollten die drei dann ausprobieren. Vergangenes Jahr fuhren sie mit einem Foodtruck zu Festen. Die Cornflakes-to-go kamen gut an. Ein Jahr später eröffneten die drei das Café im Frankfurter Stadtteil Bornheim.

Welche Sorten gibt es und woher kommen sie?

Knapp über 80 Cornflakes-Sorten gibt es in dem Café. Das Ziel ist, dauerhaft 100 Sorten zu haben. Die Frühstücksflocken schmecken je nach Sorte beispielsweise nach Schokolade, Erdnussbutter, Apfel oder Zimt. Die Cornflakes können selbstständig gemischt werden, mit verschiedenen Toppings wie Erdbeeren oder Schokoriegeln.

Bisher lassen die drei Geschäftsführer Cornflakes aus den USA, Bulgarien, Griechenland, der Schweiz und England importieren. Einige Cornflakes kommen aus Deutschland. Bald sollen Frühstücksflocken aus China, Malaysia und Australien folgen.

Lohnt sich das Café finanziell für die Geschäftsinhaber?

Die drei Geschäftsführer sind optimistisch, dass sich das Ganze langfristig finanziell lohnt. In letzter Zeit hätten sie immer mehr Gäste gehabt, das Geschäft komme gut an. Wie viel Geld genau sie in das Café gesteckt haben, wollen sie nicht verraten. Das Beschaffen der Cornflakes sei aber ein großer Aufwand - nicht nur finanziell.

"Für den Import zahlen wir etwa den drei- oder viefachen Betrag vom Originalpreis", sagt Nicole Wind. Zudem dauere es häufig mehrere Wochen bis die Cornflakes aus dem Ausland in Deutschland einträfen. Vor allem wenn es um Sondereditionen wie beispielsweise Halloween-Cornflakes gehe, die nur bei Händlern in den USA zu finden seien. Dann gehe Winds Schwester, die in den USA wohnt, in den Supermarkt und kaufe für das Cereal Culture Café ein.

Mitarbeiter haben die drei Geschäftsinhaber bisher nicht. Wind, Weber und Stross machen alles selbst.

Lohnt es sich finanziell für Gäste, Cornflakes im Café zu kaufen?

Selbstverständlich zahlt ein Gast im Café deutlich mehr für eine Schüssel Cornflakes als im Supermarkt. Ein Liter Milch kostet beim Discounter etwa 80 Cent, eine ganze Packung Cornflakes etwa 1,50 bis drei Euro.

Im Cereal Culture Café fallen die Kosten für eine Cornflakes-Schüssel deutlich höher aus: Eine normale Schüssel Cornflakes gibt es ab 4 Euro, eine große Schüssel für 9 Euro. Dabei müssen natürlich die Kosten für den Service und die Beschaffung der Flocken aus dem Ausland beachtet werden.

Unsere Autorin hat die Cornflakes probiert. Wie schmeckt es?

Sehr, sehr süß - zumindest wenn man ordentlich zugreift und verschiedene Sorten mischt. Eine buntgemixte Schüssel Cornflakes ist natürlich eine wahre Kalorienbombe. Die oben erwähnte "Choco Killer Cereal Bowl" beispielsweise ist lecker, aber verursacht fast einen Zuckerschock. Vor allem die amerikanischen Frühstücksflocken schmecken viel intensiver und süßer als die deutschen. Eine übliche Portion Schokomüsli (40g) hat etwas weniger als 200 Kalorien. Die Cornflakes hier bestimmt mindestens das Dreifache.

Schoko-Cornflakes
Die Choco Killer Cereal Bowl im Cornflakes-Café. Bild © hessenschau.de

Wer diesen extrem süßen Geschmack mag und mal nicht auf die Figur achtet, ist hier richtig. Wer mehr auf seine Gesundheit achten möchte, sollte sich einen Besuch zwei Mal überlegen.