Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neuer Chef der Commerzbank steht fest

Manfred Knof

Über Wochen war unklar, wer Commerzbank-Chef Martin Zielke nachfolgen wird. Nun steht fest: Der bisherige Deutsche-Bank-Manager Manfred Knof wechselt an die Spitze der Bank.

Manfred Knof wird neuer Chef der Commerzbank. Der Aufsichtsrat der Commerzbank habe Knof am Samstag zum Nachfolger von Martin Zielke in der Funktion des Vorstandsvorsitzenden der Commerzbank bestellt, teilte die Bank am Abend mit. Die Entscheidung steht demnach noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden.

Der 55-Jährige Knof soll den Posten am 1. Januar antreten und dann Zielke ablösen, der seinen Rückzug im Juli erklärt hatte. Der Jurist Knof leitet derzeit das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank in Deutschland. Bis 2017 war er Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland AG. Seinen Posten bei der Deutschen Bank übernimmt zunächst Vize-Chef Karl von Rohr, wie eine Sprecherin der Deutschen Bank erklärte.

Knof: "hohen Respekt" vor der neuen Aufgabe

Manfred Knof sagte: "Ich habe großen Respekt vor dieser neuen Aufgabe. Die Commerzbank hat mit ihrer Mittelstandsbank eine hohe Relevanz für die deutsche Wirtschaft. Im Privatkundengeschäft hat sie innovative Akzente gesetzt. Und sie hat eine einzigartige Kultur, auf die ich mich besonders freue."

Intern diskutiert die Commerzbank, ob sie ihren Sparkurs noch weiter verschärft. Die Zahl der zuletzt knapp 40.000 Vollzeitstellen könnte um bis zu ein Viertel gekappt werden. Von 1.000 Filialen könnten nur 200 übrig bleiben, in denen Kunden sich persönlich beraten lassen.

Vorwürfe von Investoren

Zielke hatte nach scharfer Kritik von Investoren Anfang Juli seinen Rücktritt angekündigt. Die Bank hatte daraufhin entschieden, den Vertrag mit dem seit Anfang Mai 2016 amtierenden Konzernchef spätestens zum 31. Dezember aufzulösen.

Zielke hatte eingeräumt, dass die im Herbst 2019 beschlossenen Maßnahmen nicht durchschlagend genug waren, um das Institut im Zinstief profitabler zu machen. Der US-Fonds Cerberus als zweitgrößter Aktionär des Instituts hatte der Führung der Commerzbank vorgeworfen, "über Jahre eklatant versagt" zu haben.

Sendung: hr-iNFO, 26.09.2020, 22.00 Uhr