RMV Automat
Seit Anfang des Jahres werden im RMV-Gebiet neue Automaten aufgestellt. Bild © picture-alliance/dpa

Die neuen Ticketautomaten? "Schnell und komfortabel" findet sie der Rhein-Main-Verkehrsverbund. Der Fahrgastverband Pro Bahn hat einen anderen Eindruck. Unbedruckte Fahrscheine oder fehlendes Wechselgeld sind demnach nur zwei von vielen Störungen.

Neulich im Südbahnhof Frankfurt. Ein Kunde möchte am Automaten einen Fahrschein lösen. Geht nicht, Bildschirm defekt. Also zum Automaten nebenan, Ziel eingegeben und Geldbeutel gezückt. Aber auch hier hakt es: Der Apparat nimmt weder Bares noch Plastikgeld an.

Verflixt nochmal, denkt sich der Kunde und geht ins gegenüberliegende Servicecenter des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), um sich zu beschweren. Es sei keine Seltenheit. Im RMV-Gebiet komme es häufiger zu massiven Störungen an den Automaten, bekommt der Kunde von einem Mitarbeiter zu hören.

Der Verkehrsverbund dementiert, dass es so schlimm sei. Nein, diesen Eindruck könne man nicht bestätigen, sagt eine RMV-Sprecherin zu hessenschau.de. Sie räumt allenfalls ein, dass seit der Umstellung auf die neuen Automaten "an einigen Stellen noch Kinderkrankheiten" auftreten. Meist betrifft es den Angaben zufolge Kunden, die mit Bargeld zahlen wollen. Oft klappt es aber auch bargeldlos nicht. Zudem beschwerten sich Fahrgäste, weil ihr Fahrschein nicht auf das e-Ticket gebucht wurde. Der RMV prüft nach eigenen Angaben, wie sich das ändern lässt.

Karten ohne aufgedruckten Text, kein Wechselgeld

Seit Anfang des Jahres werden 638 Automaten der Firma Transdev GmbH im gesamten RMV-Gebiet aufgestellt. Die Tochtergesellschaft des gleichnamigen französischen Nahverkehrskonzerns hat nach einer entsprechenden Ausschreibung den Zuschlag für den Ticketvertrieb erhalten. In einigen Wochen sollen alle Automaten in Hessen aufgebaut sein. Kostenpunkt: rund 25.000 Euro pro Gerät.

Der Fahrgastverband Pro Bahn Hessen hat die Automaten getestet. "Wir erhalten immer wieder Beschwerden von überall. Da spucken Automaten Karten ohne aufgedruckten Text aus. Dann gibt’s kein Wechselgeld zurück", berichtet Pro-Bahn-Vorstandsmitglied Wilfried Staub hessenschau.de.

Im Schnitt zwei Störungen pro Automat und Monat?

Er selbst hat ebenfalls negative Erfahrungen gemacht: Man sehe gar nichts auf dem Display, wenn die Sonne darauf scheine. Außerdem beschwerten sich Kunden darüber, dass die Zahl der Automaten an Bahnsteigen reduziert worden sei. "Das führt dann teilweise zu längere Wartezeiten, und man verpasst dann seine Bahn", sagt Staub.

Der RMV bedauert die Störungen. Er betont allerdings: Die meisten Automaten funktionierten einwandfrei. "Sie bieten unseren Fahrgästen nicht nur eine höhere Bedienerfreundlichkeit. Sie warten an den Stationen ohne Zielanzeiger am Bahnsteig auch mit einer Live-Auskunft über die nächsten Fahrten auf", hebt die RMV-Sprecherin hervor. Schlechter sei jedenfalls nichts geworden: In der ersten Zeit traten demnach im Schnitt zwei Störungen pro Automat und Monat auf. Das bewege sich auf dem Niveau der früheren Automaten.

Letzte Automaten-Großstörung Mitte Mai

Großstörungen treten laut RMV nur selten auf. Mitte Mai gab es die bislang letzte: Bei rund 40 Automaten war das Bedienungsdisplay gestört. Transdev habe seit dem Betriebsstart am 1. Januar bis zum 15. Mai insgesamt 6.000 Kundenbeschwerden zu Automatenstörungen erhalten - bei zwei Millionen Verkaufsvorgängen insgesamt.

Der RMV selbst registrierte seit Jahresbeginn bis 23. Mai ingesamt 554 Beschwerden und Hinweise von Kunden wegen der neuen Automaten. Dass auch in Zukunft vereinzelt Störungen auftreten können - der RMV kann das nach eigenen Angaben nicht ausschließen.

Ihre Kommentare Welche Erfahrungen haben Sie mit den neuen Automaten gemacht?

85 Kommentare

  • Wollte mir eine Monats Karte holen und zwar am Bahnhof Büttelborn (Klein Gerau) Richtung Aschaffenburg aber der Automat zeigt mir kein E-Ticket möglich und das schon seit mindestens 4 Wochen und wir haben hier am Bahnhof 2 Automaten. Dann bin ich an den anderen Automaten und da wird mir kein Kalender gezeigt für eine Monatskarte. Also habe ich mir meine Monatskarte in Darmstadt (meine Arbeitsstelle) an einem Automaten der HEAG gekauft aber als Papier Monats Karte.

  • In Nieder Roden, Offenbach Kaiserlei funktionieren die schon wieder nicht. Seit Tagen nehnen die kein geld.

  • Hier in Butzbach stehen zwei neue RMV-Automaten. Der auf Gleis 1 ist seit über 14 Tagen komplett gestört (dunkles Display). Der Automat auf Gleis 2/3 nimmt weder Münzen noch Scheine. Immerhin bin ich nach 5 Anrufversuchen bei der Störungshotline durchgekommen und konnte die Ausfälle melden.

    Ich frage mich, warum müssen die Fahrkartenkäufer auch noch die Störungen melden? Die Automaten sind doch über das Internet mit der Zentrale verbunden, sodass Transdev bei Störungen auch selbst eine baldige Entstörung einleiten kann?

    Vermutlich fehlt das Personal. Das würde auch erklären, warum Münz- oder Geldscheinzahlung nicht funktioniert. Vermutlich sind die Kisten einfach voll oder haben kein Wechselgeld mehr.

    Traurig, die alten Automaten waren wirklich gut und zuverlässig. Warum hat man nicht erst einmal 20 der neuen Automaten eingehend getestet? Fehlende Fahrzeuge, fehlende Lokführer, defekte Automaten: Schlimmer kann es kaum noch werden... :-(

Alle Kommentare laden