Ausgeklapptes Convercycle mit Einkäufen
Das Fahrrad hat zusammengefaltet einen normale Größe - lässt sich bei Bedarf aber ausklappen und als Lastenfahrrad benutzen. Bild © Convercycle

Ein Student der Offenbacher Hochschule für Gestaltung hat ein zusammenklappbares Lastenrad entwickelt. Sein Convercycle ist gängigen Modellen in einigen Punkten überlegen. Bald soll es zu kaufen sein.

Videobeitrag
Convercycle, ein zusammenklappbares Lastenrad

Video

zum Video So einfach verwandelt sich das Convercycle in ein Lastenrad

Ende des Videobeitrags

Gerne hätte David Maurer-Laube ein Lastenfahrrad benutzt. Doch die erhältlichen Modelle fand er zu sperrig und zu schwer. In der Wohnung des Studenten der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach hätte sich keine Abstellmöglichkeit für so ein großes Rad gefunden. Und als er mal eines ausprobierte, stieß er auf weitere Schwierigkeiten: beim Abstellen des Bikes an Fahrradständern und beim Transport in der U-Bahn.

Als sich der Industriedesign-Student vor eineinhalb Jahren auf ein Semesterabschlussprojekt festlegen musste, war klar, was er machen wollte: "Eine Lösung für die Mobilität der Zukunft ist auf jeden Fall das Fahrrad", sagt er. "Die Überlegung war, wie man es für mehr Leute noch attraktiver und noch alltagstauglicher machen kann." Die Lösung, auf die David Maurer-Laube kam: ein zusammenklappbares Lastenfahrrad.

100.000 Euro von einem Investor

Inzwischen ist aus dem Uniprojekt ein echtes Start-up geworden. Das faltbare Fahrrad geht unter dem Namen Convercycle (eine Kombination der englischen Wörter für umwandelbar und Fahrrad) bald in Serie. Per Crowdfunding hat der 25-jährige Student sich das nötige finanzielle Polster verschafft, 250 Räder sind schon bestellt. Maurer-Laube will sie spätestens im September ausliefern. Auch eine Investmentgruppe hat ihn kontaktiert und am Anfang der Produktionsphase 100.000 Euro in seine Idee gesteckt. So konnte er den Prototypen bereits von Ingenieuren testen lassen.

David Maurer tüftelt in seiner Werktstatt an einem Convercycle.
David Maurer-Laube tüftelt in der Werkstatt an einem Convercycle. Bild © Sophia Luft

In der HfG-Werkstatt tüftelt der Erfinder nun auf Hochtouren gemeinsam mit drei Kollegen an Feinheiten des Modells. Auf den ersten Blick sieht das Convercycle wie ein ganz normales Freizeit-Fahrrad aus. Nur das Hinterrad mit der weißen Felge sticht heraus. Um das Hinterrad herum ist ein schmales Gerüst verbaut - und das macht es zu etwas Besonderem: Wenn man Lasten transportieren möchte, lässt sich das Fahrrad an der Stelle ausklappen. Dann verlängert sich das Rad von knapp zwei auf zweieinhalb Meter.

Der Clou: Zwischen Hinterrad und Fahrradsattel klappt man damit ein Korbgestell aus, das groß genug ist, um zum Beispiel zwei Kisten Wasser hineinzustellen. Bis zu 60 Kilogramm Last kann das Rad nun transportieren, wie der Entwickler sagt. "Die Teile passen genau so zusammen, dass man sicher losfahren kann", erläutert David Maurer-Laube stolz.

Das Auf- und Zusammenklappen funktioniert schon reibungslos, wie eine Testfahrt zeigt. Wie fühlt es sich für den Entwickler selbst an, auf seinem Rad zu fahren? "Das fühlt sich super an", sagt Maurer-Laube: "Ich habe noch die Schritte vor Augen, die wir alle noch machen müssen. Aber ich bin froh, dass wir jetzt schon so weit sind."

Bis zu 2.000 Euro soll ein Convercycle kosten

Bevor das Fahrrad im Herbst auf den Markt kommt, gibt es noch einiges zu tun. Die Schutzbleche müssen noch entwickelt werden, auch an der Möglichkeit zum Anbringen eines Kindersitzes arbeiten Maurer-Laube und sein Team noch. Auf 18 Kilogramm Gewicht kommt das Fahrrad mit Stahlrahmen - andere Lastenfahrräder wiegen bis zu 60 Kilogramm. Es passt zusammengeklappt in einen Aufzug, lässt sich in der Bahn mitnehmen, auch ein einem normalen Fahrradständer abstellen. Im Handel soll das Convercycle um die 2.000 Euro kosten. Damit läge es am unteren Rand der Preisspanne, was Lastenräder angeht.

das zusammengklappte Lastenfahrrad
So groß wie ein normales Rad, lässt sich das Convercycle an jedem gewöhnlichen Fahrradständer anschließen. Bild © Convercycle

David Maurer hat auch schon eine Idee, wie er das Convercycle einmal für sich selbst einsetzen möchte: "Ich freue mich darauf, mit dem Fahrrad eine Campingtour zu machen und ein Zelt mitzunehmen. Und wenn ich am Ziel bin, mein Fahrrad einfach einzuklappen und ein ganz normales Fahrrad zu haben."