Die Direktbank ING - ehemals ING-Diba - hat ihren Rekordkurs fortgesetzt.

Beim Vorsteuergewinn übertraf das in Deutschland und Österreich tätige Institut 2018 wie seit Jahren die Bestmarke des Vorjahres. Auf vergleichbarer Basis stieg der Vorsteuergewinn von 1,269 Milliarden auf 1,280 Milliarden Euro, wie die ING Deutschland am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

In der neuen Struktur - unter anderen inklusive des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp - erzielte die ING Deutschland im Geschäftsjahr 2018 einen Vorsteuergewinn von 1,322 (2017: 1,272) Milliarden Euro und einen Überschuss von 886 (876) Millionen Euro. Die Bank tritt seit November nur noch unter dem Namen des niederländischen Mutterkonzerns ING auf.

Bei den Kundenzahlen ging es weiter aufwärts: Die Zahl der Privatkunden nahm unter dem Strich um 250.000 auf nun 9,3 Millionen zu. "Unsere Strategie zahlt sich aus: Wir haben unsere Position als drittgrößte Bank nach Kundenanzahl gefestigt", bilanzierte Vorstandschef Nick Jue. "Die starke Entwicklung im Firmenkundengeschäft unterstreicht, dass wir voll auf Kurs zu einer führenden Universalbank in Deutschland sind."