Smartphone Laptop

Wegen einer Sicherheitslücke können mehrere tausend Mitarbeiter der Landesverwaltung ihre E-Mails auf ihren Smartphones und Tablets nicht nutzen. Der zentrale IT-Dienstleister spricht von einer Vorsichtsmaßnahme.

Betroffen seien bis zu 4.500 Beschäftigte des Landes Hessen, teilte die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) am Samstag mit. Sie könnten vorerst keine E-Mails mehr auf ihren Smartphones, Tablets und Laptops empfangen. Anlass ist eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke bei Netscaler-Produkten der Firma Citrix. Netscaler sollen für eine gleichmäßige Auslastung von Netzwerken sorgen.

Die betroffenen Netzwerk-Komponenten seien "tiefgreifend" überprüft worden, teilte die HZD mit, der zentrale IT-Dienstleister des Landes. Schaden sei bisher nicht entstanden. Die Sicherheitslücke wird von Hackern offenbar bereits ausgenutzt. Man habe sich deshalb dazu entschlossen, die entsprechenden Komponenten sicherheitshalber vom Netz zu nehmen und arbeite mit Hochdruck an einer Lösung.

Zuletzt hatte es mehrere Cyberangriffe auf öffentliche Einrichtungen und Verwaltungen in Hessen gegeben. Das Netz der Uni Gießen lag wochenlang lahm. Auch die Stadtverwaltungen in Frankfurt, Bad Homburg und Alsfeld (Vogelsberg) mussten sich mit Hackerattacken herumschlagen.