Wer sich im Rhein-Main-Gebiet ein Reihenhaus oder eine Eigentumswohnung mit gutem Wohnwert zulegen will, muss 2021 dafür rund doppelt so tief in die Tasche greifen wie noch vor zehn Jahren.

Das geht aus dem am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichten Preisspiegel des Immobilienverbands IVD Mitte hervor. Der Branchenerhebung zufolge legten die Kaufpreise auch in der Pandemie angesichts anhaltender Nachfrage, niedriger Zinsen und knappen Angebots zu. So kostet ein Reihenhaus in Frankfurt derzeit 680.000 Euro. Vor zehn Jahren waren es noch 350.000 Euro.