Im Fleischskandal um die Firma Wilke aus Twistetal (Waldeck-Frankenberg) untersuchen Ermittler die bisher bekannten Krankheits- und Todesfälle.

Ob es zwischen den in Wilke-Produkten gefundenen Erregern und drei Todesfällen und weiteren Erkrankungen einen kausalen Zusammenhang gebe, werde nunmehr ermittelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel am Mittwoch. Bislang sei das nicht endgültig nachgewiesen. Untersucht werde auch, wie ein solcher Zusammenhang strafrechtlich zu bewerten sei. In Wurst der inzwischen geschlossenen Firma Wilke waren Listerien entdeckt worden. Die Keime können für geschwächte Menschen lebensgefährlich sein. Bislang geht man von 37 Erkrankungen aus. Drei Menschen sollen an den Folgen der Listeriose gestorben sein.