Portrait von Hilmar Kopper in schwarz-weiß.

Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper ist tot. Er wurde 86 Jahre alt. In Erinnerung bleiben wird er einer breiten Öffentlichkeit vor allem auch deshalb, weil er einst 50 Millionen D-Mark als "Peanuts" bezeichnet hatte.

Videobeitrag

Video

zum Video Deutsche Bank: Ex-Vorstandschef Kopper gestorben

hs_121121
Ende des Videobeitrags

Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper ist tot. Kopper sei am Donnerstag nach kurzer schwerer Krankheit im Kreise seiner Familie verstorben, teilte Deutschlands größtes Geldhaus am Freitag in Frankfurt mit. Kopper wurde 86 Jahre alt.

"Mit Hilmar Kopper verliert die Deutsche Bank eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten", würdigte Aufsichtsratschef Paul Achleitner. Der amtierende Vorstandsvorsitzende Christian Sewing sagte: "Hilmar Kopper war unserer Bank sein gesamtes Berufsleben und darüber hinaus eng verbunden. Er war ein Vorbild für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."

Vater des Investment-Booms

In seiner aktiven Zeit zog Kopper, Sohn eines Landwirts aus dem westpreußischen Oslanin, über Jahrzehnte die Strippen an wichtigen Schaltstellen der deutschen Wirtschaft: Er war Chef der Deutschen Bank (1989-1997) und Chefaufseher des Autobauers Daimler (1990-2007).

Die Führung der Deutschen Bank hatte Kopper nach dem RAF-Attentat auf Alfred Herrhausen am 30. November 1989 übernommen und führte den Konzern bis Mai 1997. Kopper richtete das Geldhaus internationaler aus und trieb durch diverse Übernahmen den Ausbau des Investmentbankings voran.

In der Finanzkrise 2007/2008 entpuppte sich die einstige Gewinnmaschine Investmentbanking als teures Risiko. Boni-Exzesse und Milliardenstrafen brachten ein ganzes Geschäftsfeld in Misskredit. Inzwischen hat die Deutsche Bank die Sparte eingedampft. Zum Investmentbanking zählen der Handel mit Wertpapieren und Devisen sowie die Betreuung von Firmenübernahmen, Fusionen und Börsengängen.

"Peanuts" wird durch Kopper zum Unwort

Über die Bank hinaus bekannt wurde Kopper durch eine flapsige Bemerkung: Der Banker bezeichnete 1994 offene Handwerkerrechnungen über 50 Millionen D-Mark als Folge des Crashs des Immobilien-Imperiums von Jürgen Schneider als "Peanuts". Kritiker werteten dies als Arroganz, "Peanuts" wurde zum "Unwort des Jahres".

Kopper nahm es mit Humor, wie er der Deutschen Presse-Agentur anlässlich seines 85. Geburtstages am 13. März 2020 schilderte: Für die FAZ-Werbekampagne "Dahinter steckt immer ein kluger Kopf" hatte sich der Manager auf einem Berg Erdnüsse ablichten lassen. "Natürlich saß ich selbst auf dem Erdnuss-Lastwagen", betonte Kopper rückblickend. "Wir haben wahnsinnig viel gelacht bei den Aufnahmen in Georgia."

Verheiratet mit Witwe von Willy Brandt

Der Ex-Deutsche-Bank-Chef wurde unter anderem mit dem Großen Bundesverdienstkreuz geehrt. Seit 2010 war er auch Ehrensenator der Frankfurter Goethe-Universität.

Kopper hat aus erster Ehe eine Tochter und zwei Söhne, in zweiter Ehe war er seit 2003 mit Brigitte Seebacher-Brandt verheiratet, der Witwe des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt (SPD). Sie lebten zuletzt im Westerwald.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen