Die Kabinengewerkschaft Ufo erklärt einen Streik beim Lufthansa-Mutterkonzern am Sonntag doch wieder für möglich. Zuvor hatte der Konzern erneut Verhandlungen abgelehnt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ufo droht mit Streiks bei Lufthansa

Streik Ufo Lufthansa
Ende des Audiobeitrags

Keine Entspannung im Konflikt zwischen der Kabinengewerkschaft Ufo und dem Lufthansakonzern: Zwar hatte die Lufthansa am Freitag eine Gehaltserhöhung von zwei Prozent beim Kabinenpersonal angekündigt, war aber nicht auf Forderungen der Gewerkschaft eingegangen, unter anderem die nach höheren Spesen und Zulagen.

Die Gewerkschaft habe den Konzern deswegen erneut zu Verhandlungen aufgefordert und eine Frist bis Mittwoch gesetzt, teilte sie am Samstag mit. Das lehnte die Lufthansa demnach ab und erklärte, sie zweifle die Legitimität des Ufo-Vorstands weiterhin an: "Auf Grund Ihrer mangelnden Abschlussfähigkeit sind auch weiterhin keine Gespräche mit Ihnen möglich", zitiert Ufo aus einem Lufthansa-Schreiben an die Gewerkschaft. Die Gehaltserhöhung um zwei Prozent sei deswegen auch "eindeutig keine Erfüllung Ihrer Tarifforderung". Die Lufthansa bestätigte die Existenz des Schreibens.

"Streiks wieder möglich"

Ufo sieht die Absage als Provokation. Der Konzern wolle die Gewerkschaft bewusst dazu bringen, "die für Sonntag geplanten Streiks bei der Muttergesellschaft wieder aufleben zu lassen, um dann in der Öffentlichkeit gegen die Streikenden zu wettern." Außerdem wolle der Konzern den Streik dann vor Gericht als unverhältnismäßig werten lassen und möglicherweise einen Schadensersatzprozess führen.

"Streiks bei Lufthansa sind wieder jederzeit möglich, auch vor Abschluss der gestern gestarteten Urabstimmung", schreibt die Gewerkschaft abschließend. Die Urabstimmung läuft noch bis 1. November.

Der Streikaufruf für die Konzerntöchter Germanwings, Eurowings, Lufthansa CityLine und Sunexpress Deutschland war ohnehin bestehen geblieben. Zwischen 5 und 11 Uhr sollen bundesweit sämtliche Starts der vier Airlines bestreikt werden. In Frankfurt betrifft dies wohl unmittelbar nur den Sunexpress-Deutschland-Flug nach Venedig um 8.20 Uhr.

Sendung: hr-iNFO, 19.10.2019, 15 Uhr