Drohne nähert sich Flugzeug

Wegen der Sichtung einer Drohne ist der Flughafen Frankfurt am Freitagnachmittag für etwa eine halbe Stunde gesperrt worden. Mehrere Maschinen mussten umgeleitet werden.

Nach Angaben des Flughafens war die Drohne auf dem Vorfeld gesichtet worden. Daraufhin wurde Deutschlands größter Airport sofort gesperrt. Die Sperrung dauerte demnach von 17.16 bis 17.45 Uhr. In dieser Zeit habe kein Flugzeug landen oder starten dürfen, sagte ein Fraport-Sprecher.

Behinderungen durch Drohnen nehmen zu

Von der Sperrung betroffen waren insgesamt 13 ankommende Maschinen. Sie mussten auf andere Flughäfen ausweichen. Als die Drohne nicht mehr gesehen wurde, nahm der Flughafen den Betrieb wieder auf. Die Bundespolizei suchte mit einem Hubschrauber nach der Drohne, konnte sie aber nicht sichten. Die Ermittlungen wegen der Sichtung dauerten laut Fraport am Abend an.

In Deutschland sind Drohnenflüge über den Start- und Landebereich an Flughäfen verboten. Ihre Zahl nimmt dennoch stetig zu. So registrierte die Deutsche Flugsicherung (DFL) im vergangenen Jahr 125 Behinderungen im Großraum von Flughäfen - die meisten Störungen (31) gab es am Flughafen Frankfurt, gefolgt von Berlin-Tegel (17), München (14) und Hamburg (12). 2017 wurden bundesweit 88 Störungen durch Drohnen an Flughäfen gemeldet.

Polizei: Keine tauglichen Abwehrsysteme

In den vergangenen Monaten hatte es an europäischen Flughäfen mehrfach Flughafensperrungen nach Drohnensichtungen gegeben, unter anderem an den Londoner Airports Heathrow und Gatwick.

Am Donnerstag warnte Bundespolizeipräsident Dieter Romann davor, dass dies jederzeit auch an deutschen Flughäfen passieren könne. Nach seiner Einschätzung gibt es derzeit keine tauglichen Abwehrsysteme, die in städtischen Gebieten Drohnen sicher erkennen, identifizieren oder im Zaum halten könnten.

Sendung: hr-iNFO, 22.03.2019, 18.40 Uhr