Langfristig ökologisch bewirtschaftete Ackerböden emittieren weniger Treibhausgase pro Hektar als konventionell bearbeitete Böden.

Das geht aus einem Langzeit-Feldversuch unter der Leitung von Uni-Professor Gattinger hervor. Der ökologische Landbau leiste damit einen Beitrag zur Minderung des Klimawandels, so Gattinger.