Feldhamster

Feldhamster findet man nur noch in wenigen Gebieten in Hessen. Eines davon liegt im Frankfurter Stadtteil Sindlingen. Genau dort sollten eigentlich 2.000 neue Wohnungen entstehen, doch der geschützte Nager machte den Planern nun einen Strich durch die Rechnung.

Videobeitrag

Video

zum Video Hamster bremst Bau von 2.000 Wohnungen

hs021019
Ende des Videobeitrags

Feldhamster haben es nicht leicht: Die heißen Sommer, die intensive Landwirtschaft und die Zersiedelung der Flächen haben ihnen stark zugesetzt. Doch diese Schwierigkeiten führen auch dazu, dass sie zahlreiche Unterstützer haben. Sogar eine EU-Richtlinie und das Bundesnaturschutzgesetz befassen sich mit dem Erhalt der Population und des Lebensraums der bedrohten Nager.

Der wird allerdings immer kleiner: Größere Populationen gibt es inzwischen in Hessen nur noch rund um Friedberg, Trebur - und bei Frankfurt-Sindlingen. Ausgerechnet dort, auf dem Rückzugsgebiet des Hamsters im Westen Frankfurts, sollten eigentlich 2.000 Wohnungen entstehen.

Planverfahren ruht

Doch das Neubaugebiet steht nun auf der Kippe, das Planverfahren zur Bebauung ruht. Die Begründung des Magistrats: Der Hamster stehe unter Naturschutz und der Erhaltungszustand sei hessenweit schlecht.

Für Sieghard Pawlik, wohnungspolitischer Sprecher der SPD und Sindlinger Stadtverordneter, ist das keine gute Nachricht. Er werde von vielen Menschen angesprochen, wann das neue Wohngebiet endlich komme. "Sie erwarten bezahlbare Wohnungen. Sie erwarten bessere Einkaufmöglichkeiten, die sich mit so einem Areal auch darstellen lassen."

Acker- und Wiesenfäche, auf der Wohngebiet entstehen könnte

Nicht nur der Hamster machte es dem Bauprojekt bisher schwer. Ersten Plänen zufolge hätten auch Sportanlagen und Kleingärten den Wohnungen weichen müssen, dagegen regte sich Widerstand. Doch die Pläne wurden umgestellt, so dass die meisten Bedenken der Bürger inzwischen aus dem Weg geräumt wurden.

Umsiedlung keine Option

So einfach geht das mit dem Hamster wohl nicht. Die geschützten Nager zugunsten des Bauprojekts umzusiedeln, ist für den Biologen Tobias Erik Reiners keine Lösung. Für die Senckenberg-Gesellschaft betreut er ein Schutzprojekt für Feldhamster und beobachtet auch die Frankfurter Population. "Feldhamster umzusiedeln ist sehr aufwendig. Es ist nicht einfach und auch sehr kostspielig. Die Projekte, die ich kenne, da sind die Feldhamster, die man umgesiedelt hatte, dann nach einigen Jahren auch ausgestorben."

Eine solche Umsiedlung der Tiere ist von Seiten der Stadt aus vorerst nicht geplant. Komplett vom Tisch ist das Neubaugebiet trotzdem nicht: Das Gelände soll weiterhin regelmäßig untersucht werden, um zu sehen, ob die Nager eventuell von selbst weiterziehen.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 2.10.19, 19.30 Uhr