Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neue Bus- und Bahnstreiks angekündigt

Anzeigetafel zeigt an "VGF wird bestreikt".

Im Streit um einen bundesweiten Tarifvertrag für den Öffentlichen Nahverkehr kündigt die Gewerkschaft Verdi weitere Streiks an. In drei hessischen Städten sollen Busse und Bahnen stillstehen.

Einer Mitteilung von Verdi vom Freitag zufolge bleiben in Frankfurt am kommenden Dienstag wieder U-Bahnen und Straßenbahnen in den Depots. In Kassel sollen keine Bahnen und Busse fahren, in Wiesbaden der Busverkehr ruhen. Die Arbeitsniederlegungen beginnen demnach mit der Frühschicht und enden mit Betriebsschluss.

Wiederholung des ersten Warnstreiks

Damit dürfte sich das Szenario vom vergangenen Dienstag wiederholen, das in den drei Städten für massive Beeinträchtigungen im Nahverkehr sorgte. Nach Gewerkschaftsangaben legten an dem Tag hessenweit rund 3.100 Beschäftigte die Arbeit nieder.

Außer in Hessen sollen kommende Woche auch in Niedersachsen und Bremen Verkehrsbetriebe bestreikt werden. Die Arbeitgeber hätten das Signal nicht verstanden, begründete die stellvertretende Verdi-Bundesvorsitzende, Christine Behle, die erneuten Arbeitskampfmaßnahmen.

Bundeseinheitliche Regelung gefordert

Mit dem Ausstand will Verdi einen bundesweiten Tarifvertrag für rund 87.000 ÖPNV-Beschäftigte durchsetzen. Er soll diese vor allem entlasten. Im Vergleich zum Jahr 2000 fehlten heute 15.000 Beschäftigte, so die Gewerkschaft. Die Anzahl der Fahrgäste habe im gleichen Zeitraum um ein Viertel zugenommen.

In einer Befragung unter Betriebsräten in 110 ÖPNV-Unternehmen hätten 95 Prozent Personalmangel beklagt, berichtete Verdi. Weitere Streitfragen betreffen die Nachwuchsförderung, den Überstundenausgleich und Schichtzulagen. Der bundesweite Tarifvertrag soll regionale Absprachen ergänzen.

Arbeitgeber verweisen auf laufende Verhandlungen

Die kommunalen Arbeitgeber lehnen dies aber bislang ab. Sie verweisen auf laufende Verhandlungen in den jeweiligen Regionen.

Verdi streitet mit der Arbeitgeberseite außerdem über mehr Geld für Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes. In diesem Kontext gab es am vergangenen Mittwoch Streiks in Krankenhäusern und Verwaltungen.

Sendung: hr-iNFO, 02.10.2020, 12 Uhr