Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neues Buskonzept für Frankfurt

Bus hält an einer Bushaltsestelle an der Konstablerwache in Frankfurt

Mit einem neuen Buskonzept will Frankfurt zwei Millionen neue Fahrgäste gewinnen. Geplant sind unter anderem Metrobus-Linien, die rund um die Uhr fahren, sowie Express-Busse zum Flughafen.

Frankfurt treibt den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs voran und setzt dabei auf ein eng getaktetes Busnetz. Die Unterscheidung zwischen Tag- und Nachtnetz wird weitgehend aufgehoben: Viele Linien fahren rund um die Uhr. "Für die Fahrgäste ist das eine deutliche Vereinfachung und Attraktivitätssteigerung", sagte Verkehrsdezenent Klaus Osterling (SPD) am Mittwoch bei der Vorstellung des Buskonzepts der Stadt und der Verkehrsgesellschaft traffiQ. Ziel sei es, so traffiQ-Geschäftsführer Tom Reinhold, mit dem neuen Konzept mehr als zwei Millionen zusätzliche Fahrgäste zu gewinnen.

Täglicher 24-Stunden-Betrieb auf wichtigsten Buslinien

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember werden die nachfragestärksten Frankfurter Buslinien zu sogenannten Metrobuslinien. Diese fahren dann an jedem Tag der Woche rund um die Uhr. Tagsüber sollen die Busse im Zehn-Minuten-Takt fahren, an Sonn- und Feiertagen im 15-Minuten-Takt und nachts jede halbe Stunde.

Das Metrobus-Netz umfasst folgende Linien:

M32: Westbahnhof – Bockenheimer Warte – Miquel-/Adickesallee – Höhenstraße – Ostbahnhof
M34: Gallus Mönchhofstraße – Rödelheim Bahnhof – Industriehof – Dornbusch – Bornheim Mitte
M36: Westbahnhof – Bockenheimer Warte – Westend – Konstablerwache – Sachsenhausen Hainer Weg
M43: Bergen Ost – Seckbach – Bornheim Mitte
M55 Sindlingen Friedhof – Zeilsheim – Höchst Bahnhof – Mainberg – Zuckschwerdtstraße – Rödelheim Bahnhof
M60 Rödelheim Bahnhof – Heerstraße – Nordwestzentrum – Heddernheim (– Alt-Eschersheim Im Uhrig)
M72/M73 Nordwestzentrum – Industriehof – Rödelheim / – Westbahnhof

Künftig auch nachts ein Liniennetz

Für den Nachtverkehr an Werktagen verkehren zusätzlich zu den Metrobus-Linien acht weitere Buslinien, die wichtige Erschließungsaufgaben in die Stadtteile hinein übernehmen. Die Linien 28, 29, 39, 58, 59, 61, 62,63. Sie verkehren im Halbstunden- oder Stundentakt. Außerdem: Die U-Bahnen und Straßenbahnen werden unter der Woche aufgrund der geringeren Nachfrage durch parallel verkehrende Nachtbus-Linien ersetzt. Der schienennahe Nachtbus mit den Linien N4, N5, N7, N8, N11, N12, N16, N18.

Mit den Neuerungen können sich die Fahrgäste künftig auch nachts an einem Liniennetz orientieren, erklärte Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).

Per Expressbus zum Flughafen

Außerdem werden drei Express-Buslinien eingeführt, die den Frankfurter Flughafen auf direktem Weg und mit wenigen Haltestellen anfahren. Neben dem Terminal 1 sollen so auch das Terminal 3 und die Cargo City Süd mit erheblicher Zeitersparnis erreicht werden.

Die drei geplanten Expressbuslinien zum Frankfurter Flughafen:

X58 Höchst Bahnhof – Flughafen Terminal 1
X61 Südbahnhof – Gateway Gardens – Flughafen Terminal 1
X77 Cargo City Süd – Flughafen Terminal 3 – Gateway Gardens – Südbahnhof

Genügend Busse im Depot

Magistrat und Stadtverordnete müssen dem Vorhaben noch zustimmen. Um die engen Takte auch fahren zu können, stünden genügend Busse im Depot, so Verkehrsdezernent Oesterling. Weitere E-Busse sollen angeschafft werden. Es fehlen noch zusätzliche Fahrer. Da hofft die Stadt auf die Erkenntnis der Menschen in der Corona-Krise, wie wertvoll ein sicherer Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst sei.

Sendung: hr-iNFO, 13.05.2020, 17.40 Uhr