"Bitte halten Sie zwei Meter Abstand!" steht auf einem Monitor im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens.

Auch wenn wenig Passagiere am Frankfurter Flughafen starten und landen, treffen dort noch deutlich mehr Menschen aufeinander als andernorts. Betreiber Fraport und die Bundespolizei appellieren, Abstand zu halten.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen brechen weiter ein

Gähnende Leere am Frankfurter Flughafen
Ende des Audiobeitrags

Am Frankfurter Flughafen kommen viele Menschen zusammen, auch in Zeiten des Coronavirus und trotz weiter sinkender Passagierzahlen. Die Bild-Zeitung veröffentlichte nun das Foto eines Reisenden, das dicht aneinander gedrängte Menschen in der Gepäckausgabe-Halle zeigt.

Aus dem Ausland kehrten mit Hilfe der Bundesregierung in den vergangenen Tagen viele Deutsche unter anderem nach Frankfurt zurück. Zudem starten und landen am größten deutschen Flughafen täglich noch immer Dutzende Maschinen der Kurz-, Mittel- und Langstrecke.

Fraport: Personal achtet auf Abstand

Was macht der Flughafenbetreiber Fraport angesichts von Kontaktbeschränkungen und sozialer Distanz? "Derzeit gibt es alle zehn Minuten Terminaldurchsagen, die auf die Abstandsregelungen hinweisen", sagte ein Sprecher am Dienstag auf Nachfrage. Auf den Informationsbildschirmen in den verschiedenen Flughafenbereichen gebe es ebenfalls Verhaltenshinweise.

Weitere Informationen

Passagierzahl bricht weiter ein

Der nahezu zum Erliegen gekommene Flugverkehr hinterlässt beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport weiterhin tiefe Spuren. Die Passagierzahl brach in der Woche vom 16. bis 22. März um 73,5 Prozent auf 331.353 ein. Die Zahl der Flugbewegungen sank um rund 58 Prozent auf 3.960.

Ende der weiteren Informationen

Bodenmarkierungen seien mittlerweile sowohl im Check-In-Bereich als auch bei der Gepäckausgabe angebracht worden, so der Fraport-Sprecher. "Unser Personal achtet auf die Abstände", betonte er. Letztlich sei aber jeder selbst ein Stück weit für die Einhaltung der Regeln verantwortlich.

Busse nur zu einem Drittel gefüllt

Auch an der Sicherheitskontrolle werde darauf geachtet, dass die Reisenden mindestens eineinhalb Meter Abstand voneinander halten, teilte die zuständige Bundespolizei mit. Die Kontrollstelle dürfe nur nach Aufforderung durch das Sicherheitspersonal betreten werden. "Bei der Passkontrolle waren schon vorher Markierungen am Boden angebracht, aus Datenschutzgründen", sagte ein Sprecher der Behörde.

Fraport versucht, Bustransporte zum Flugzeug zu reduzieren und nach Möglichkeit, die Maschinen auf Gatepositionen zu setzen, so dass die Passagiere nicht mit dem Bus zu einem auf dem Rollfeld stehenden Flugzeug gebracht werden müssen. Sei das doch der Fall, sind die Busse deutlich leerer als sonst und fahren los, wenn sie zu etwa einem Drittel gefüllt sind.

Sendung: hr-iNFO, 24.03.2020, 9 Uhr