Drei Ex-Vorstandschefs der Deutschen Bank müssen keine Strafverfolgung wegen der Pleite des Medienkonzerns Kirch mehr fürchten.

Am Donnerstag bestätigte der Bundesgerichtshof die entsprechenden Freisprüche. In dem Revisionprozess war den Ex-Managern Breuer, Ackermann und Fitschen Betrug vorgeworfen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte sie beschuldigt, in einem Zivilprozess falsch ausgesagt zu haben, um die Deutsche Bank vor hohen Zahlungen zu bewahren. Ein Münchner Gericht hatte die drei Angeklagten jedoch freigesprochen.