Ihre Kommentare In Gaststätten und Restaurants darf es wieder enger werden. Was halten Sie davon?

192 Kommentare

  • Die 5 Quadratmeter-Regel war bundesweit einmalig und willkürlich. Genauso wie viele andere Corona-Regeln. Ramelow hat Recht: Abschaffen (bevor es Gerichte tun) und lokal einschreiten, falls es zu Ausbrüchen kommt.

  • Nichts! Wir sollten uns glücklich schätzen, dass die Pandemie für uns bislang halbwegs glimpflich ausgegangen ist (wobei diejenigen, die Angehörige und Freunde verloren haben oder an den Spätfolgen der Krankheit leiden, von 'glimpflich' nicht reden werden), und das Bewahrte nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Gastronomie und Distanz ist ein Widerspruch in sich! Besser wäre es, es ließen sich kluge Möglichkeiten finden, die Kosten in der Gastronomie zu senken, bis sie tatsächlich wieder relativ gefahrlos öffnen kann.

  • Die jetzige Abstandsregel im Aussenbereich Okay. Innen ? Außerdem verstehe ich das Gejammere der Branche nicht. Wer jahrelang bis zu 5 für ein Weizenbier und rund bis zu 7 für eine Flasche Wasser verlangt hat, der soll keine Reserve für die Flaute haben?

  • Mit was soll man sich da zufrieden geben? 2 Haushalte am 1 Tisch? Praktisch für Heim Bewohner und Grossfamilien! Wie kann da ein Stammtisch funktionieren! Da kommt ein Gast mit seiner Freundin aber keiner darf sich dazu setzen! Toll!

  • Wie schon einer der Kommentare völlig richtig schrieb, die Gefahr, auf einen Infizierten zu treffen, ist in Deutschland mittlerweile gleich NULL. Wir werden seit Monaten gegängelt, eingesperrt und unter unmöglichsten Bedingungen zum home office verdonnert, samt drei Kindern mit home schooling. Und warum das Ganze? Weil Deutschland es einfach nicht auf die Reihe bekommt, durchgängig jeden Bürger zu testen! Nicht einmal mit starken aussergewöhnlichen Grippe-Symptomen, aus einem Risiko Gebiet kommend, wurde mein Mann getestet! Wir gehen deshalb davon aus, dass wir es bereits hatten (ich wie mehr als 70 ohne jede Symptome) und wollen endlich wieder ohne Spuckläppchen leben. Sofortige Kneipenbesuche fanden statt, der Einzelhandel sieht uns erst wieder, wenn der Maulkorb Geschichte ist. Bis dahin verdient Amazon. Dankschreiben des Einzelhandels bitte an die Regierung richten.

  • Sehr gut! Wer Angst hat soll zu Hause bleiben!

  • Noch nicht eng genug, bei normalem Umgang miteinander ist der Abstand von 1,50 m nicht notwendig. Wieso darf man nur mit einer fremden Familie am Tisch sitzen, da ist der Abstand auch nicht gegeben, folglich gibt es keinen Grund mit mehreren zusammenzusitzen.

  • Unbedingt notwendig...k

  • die verordnungin kleinen kneiben kann man nicht gut befinden.
    von der theke bis zu den tischen sind es ca. 1 m.. wie soll man sich als gast benehmen
    geschweige als wirt.
    hier in meiner kneibe sind am eingang ein runder tisch, nach reglung nur 2 personen,
    dann ein tisch normal mit personen besetzbar, jetzt nur 2 personen.
    dann ein tsch mit 4 personen jetzt nur mit personen nutzbar bzw. haushaltangehörige.
    dann ein runder tisch bzw. stammtische können nicht nach der reglung beenutzt
    werden außer 2 - 3 personen nach abstnd.
    die kneib knn geschlossen werden,obwohl dies sehr gemütlich ist, meist von stamm-
    gästen besucht!!!

  • Ich halte davon Nichts ! Was ist passiert, ist Corona im Urlaub? Alle die jetzt nach Lockerungen schreien sind eh schon Rücksichtslos! Gehen bewust ohne Masken einkaufen und regen sich auf wenn man sie darauf anspricht!! Diese Leute haben es zu verantworten wenn die Infektionen wieder steigen !!! Und unschuldige Menschen daran sterben!!!!!

  • Endlich haben die es kapiert *****

  • Haben wir schon einen Impstoff? Nein
    Gibt es schon Medikamente? Nein
    Sterben weiterhin Menschen am Virus? Ja

    Ich möchte nicht mit dem Gedanken leben müssen , andere zu gefährden. Da kriegt das Bier in der Kneipe einen bitteren Nachgeschmack.

  • Ich persönlich finde es noch zu früh man sollte erst ein genaues Konzept haben

  • Nix !! Diejenigen, die jetzt "AUF,AUF,AUF" jodeln, werden in einigen Wochen das Ergebnis zu verantworten haben.

  • Es wäre besser.... Sonst bleiben kleine Gaststätten und kleine Cafs für immer geschlossen. Und das wäre sehr schade!!!!

  • Ich halte angepasste, differenzierte Lösungen für das Beste.

    Dabei sollten Eigenheiten, Größe und Publikum der Lokalität berücksichtigt werden. Cafs, Restaurants und Eckneipen sind nicht das Gleiche - und benötigen deshalb unterschiedliche Lösungen. Und vor allem: nach dem Prinzip 'Versuch und Irrtum'. Was sich bewährt, darf so weitermachen, was nicht, muss sein Konzept überarbeiten.

    Vive la difference!

  • Das werden die neuen infektionen zeigen.es werden sich viele in sicherheit fühlen.
    Viele sind ja jetzt schon rücksichstlos

  • Nichts, ist einfach noch zu riskant. Vorallem bei Gaststätten bis 60 qm. nicht machbar.

  • Noch vor wenigen Jahren habe ich Restaurant und Gaststättenbesuche als angenehm in Erinnerung. Das waren die Zeiten, wo noch nicht jeder Quadratzentimeter für Bestuhlung herhalten musste. Der Lärmpegel hat sich seitdem deutlich erhöhrt, auch ist es nicht sehr angenehm heute Ellbogen an Ellbogen zum Nachbarn zu sitzen. Aus meiner Sicht sollten die Abstandregelungen beibehalten werden. Wäre es nicht der richtige Weg hochwertige (und dadurch auch etwas teuere) Speisen in einem für Besucher angenehmen Ambiente zu servieren als eingepfercht zusammen zu hocken?

  • Ich finde es gut! Ich denke, Großveranstaltungen (wo viele Menschen) auf engem Raum zusammen sind, ist gefährlicher. Alles Andere, sollte zur Normalität zurückfinden.

  • Ich finde das in Ordnung. Jeder muss von sich selber denken wenn er krank ist damit er nicht in ein Lokal geht wo viele Menschen sich treffen. Viele Menschen sind einsam und alleine und finden sich wohl unter Menschen. Ich habe voll Depressionen und der einzige Weg ist mich mit Leuten zu treffen. Zusammen was trinken und spass haben. Nur so bekomme ich meine Depressionen weg. Wenn ich Leute sehe mit Masken im Lokal dann schmeckt kein bier

  • Alle Regeln außer Kraft und wieder normale Kneipenkultur. Wer Angst hat kann zu Hause bleiben. Wir haben schon lange keine Pandemie mehr, es gibt Bundesländer mit 0 Neuinfektionen. Also zurück in die Normalität.

  • Endlich.

  • Es gab schon viele Lockerungen und wenn jetzt noch Mundschutz getragen werden muss und Abstand gehalten werden muss,bringt das auch keinen um.Aber wie despektierlich über Alte und Risikogrupen gesprochen wird, ist schon erstaunlich.Es werden dann die sein, die zuerst im Krankenhaus nach Hilfe schreien wenn sie's erwischt.Davon abgesehen haben keine Risikogruppen den lockdown gefordert.Gott sei Dank gibt es noch genug Leute mit Verstand.

  • Ich kann die Sorgen der Gastronomen, wie die aller Selbständigen gut verstehen. Und die 5qm Regelung war für viele Gastronomen schwer umsetzbar. In meinem Frankfurter Stadtteil gibt es viele Kneipen und Restaurants. Die einen haben in der Vergangenheit geschlossen und gejammert. Die anderen hatten zwar auch für den Präsenzbetrieb geschlossen, aber Essen zum Abholen oder zum Liefern angeboten und somit wenigstens die Verluste ein wenig überbrücken können. Und an ihrer Kundenbindung gearbeitet. Ich glaube, daran werden sich die Gäste auch jetzt erinnern. Und auch jetzt ist die Fantasie der Gastronomen gefragt, um zumindest den 1,5 m Abstand möglich zu machen. Z.B. durch geschicktes Umstellen der Tische.

    Ich persönlich werde noch länger meine Restaurant Besuche stark minimieren. Gerade wenn Alkohol im Spiel ist, wird sich die Einhaltung der Regeln aufweichen. Und das Argument mit dem Abstand auf den Bürgersteigen mit Außengastronomie ist nicht von der Hand zu weisen.

  • Da in Kneipen naturgemäß viel geredet wird, ist davon auszugehen, dass die Aerosolkonzentration dort recht hoch sein wird. Nun gehe ich zwar angesichts der Infektionszahlen nicht von einem hohen Risiko dadurch aus, ein Restrisiko bleibt aber. Dazu kommt, dass die Sache mit dem Abstand spätestens beim Gang zur Toilette mehr als schwierig werden dürfte. Von daher werde ich Gastronomie bis auf Weiteres wohl nur aufsuchen, wenn es einen Außenbereich gibt.

    Apropos Außenbereiche:
    Da gilt es nicht nur die im Artikel angesprochenen Interessen der Nachbarn zu beachten, soweit Außenbereich bedeutet, dass dies Fußgängerbereiche beinhaltet, sehe ich das als sehr kritisch, ist doch bei manch Außengastronomie die Passage für Fußgänger, die gar nicht in die Wirtschaft wollen, unter Abstandsaspekten als kritisch an, viele Bürgersteige sind ja schon ohne Gastronomie so eng, dass es mit dem Abstand kaum bis nicht klappt.

  • Hallo Nomask, ich glaube du hast wie einige andere noch nicht realisiert, dass dein altes Leben nicht mehr wiederkommen wird, zumindest nicht in den nächstenMonaten oder möglicherweise auch Jahren. Inzwischen sind die alten Menschen in Deutschland in der Mehrheit und wenn ich mich so umschaue, dann haben sehr viele Menschen große Angst. Seit der Öffnung der Restaurants war ich bis jetzt schon 6 mal außer Haus zum Essen. Ich hatte niemals ein Problem einen Tisch zu bekommen, denn der das Angebot wird scheinbar nur von einer Minderheit genutzt. Selbst dort wo man früher ohne Reservierung keinen Tisch bekommen hat, ist man fast allein.

  • Michael aus Darmstadt

    Ich würde einfach zu Hause bleiben, damit meine Kinder und Enkel ein Leben haben. Egoistisch sind die Risikogruppen die einfordern dass die ganze Welt Rücksicht nimmt, damit sie weiter machen können, wie bisher. Mal ehrlich, wer stirbt denn an corona? Die gleichen, die auch die Grippe dahin rafft. Niemand lebt ewig, dass muss man sich auch eingestehen können.

  • @Nomask aus Dietzenbach: "Die alten sollen Maske tragen und einfach mal zu Hause bleiben. Ihr müsst einfach auch mal Rücksicht nehmen, zugunsten vorallem der Kinder. "

    Herzlichen Dank dafür, dass Ihre Rücksichtname daraus besteht, anderen etwas abzuverlangen, was Sie selbst nicht bereit sind zu tun.

  • Ich halte derzeit noch nicht viel davon, wenn es wieder enger wird, denn nicht ALLE halten sich an die Abstands- und Benimmregeln! Geschlossene Räume werde ich weiterhin erstmal meiden. An manchen Kommentaren sehe ich leider wieder auch einen gewissen Egoismus und keinerlei Wertschätzung deren, die eine andere Meinung haben oder weiterhin vorsichtig bleiben.

  • In Ihren Beitrag ist ein Aussage von einen Herren, das es halt der Preis ist den wir bezahlen wenn sich eine Person ansteckt. Also ich möchte nicht derjenige sein der diesen Preis bezahlen muss.

  • Absolut richtig und wird höchste Zeit! Und es gibt noch einige Bereiche, denen man immer
    noch "Ausübungsverbot Ihrer beruflichen Tätigkeit" auferlegt!
    Was damit alles zerstört wird scheint der Landesregierung ziemlich egal zu sein!!
    Schwimmbäder sollten genauso öffnen für ein Maß an Publikation!

  • @Nomask
    dann kan man hoffen, das Du nicht einmal zu Minderheit gehören wirst und Gefahrt läufst, das die die Mehrheit auf die Intensivstation bringt.

  • Wer Angst hat soll einfach zu Hause bleiben. Lässt einfach die Menschen mit gesundem Menschen Verstand ihr normales Leben wieder aufnehmen. Die alten sollen Maske tragen und einfach mal zu Hause bleiben. Ihr müsst einfach auch mal Rücksicht nehmen, zugunsten vorallem der Kinder. Warum müssen Kinder leiden damit alte ständig überall dabei sein müssen. Es kann nicht sein, daß die Masse Rücksicht auf eine Minderheit nehmen muss. Ich will mein altes Leben zurück.

  • Ich halte nichts davon. Bis auf weiteres wird mich kein/e Restaurant/Gaststätte als Gast sehen.

  • Wurde auch Zeit. Ist sonst das Aus für viele Betriebe.
    Mit der Abstandsregelung kann man arbeiten und das Verständnis dafür ist groß.

  • Das ist immerhin ein kleiner Teil zur Normalität
    Aber das ist keine Lösung, was sollen Gaststätte machen wenn nur eine lade von zehn auf zehn Meter haben und 1,5 Meter Abstand halten müssen, machen

  • Ich finde es richtig das die 5qm Regel aufehoben wird. Ich denke das mit dem 1,5m Abstand reicht soweit aus. Damit hat die Gastronomie zunindest eine etwas grössere Chance Gäste zu bewirtschaften. Manche hatten ja auffrund dieser Regelung erst gar nicht aufgemacht. Es freut mich das man wieder Leben in den Gassen u. Restaurants sieht u.erlebt, nach dieser langen Zeit des Lockdowns.

  • Ein kleiner Lichtblick, aber wirtschaftlich kann da trotzdem kein Betrieb arbeiten.

  • Mathematisch ein Fortschritt....Obs praktisch besser wird mal sehen. Zu mindestens könnte damit mein Stammcaf wieder innen öffnen, ansonsten könnten da nur 5 Gäste rein. Aber der Abstand alleine reicht ja wohl nicht, konnte man ja jetzt bei dem Ausbruch in der Kirche in Frankfurt sehen. Also sitze ich nun mit Mundschutz im Caf und trinke meine Latte Macchiato durch einen Strohhalm, oder so.
    Wie sagt der Frankfurt: wenn schee macht.... (in dem Fall wenn nett krank mecht)

  • Nix

  • Nichts, das hält m.E. eher Gäste ab...

  • Kurze Anmerkung zu den 7qm bei 1,5m Abstand (also, mal abgesehen von Abstand zur Wand, der offenbar auch eingehalten werden muss, und von mehreren Personen aus einem Haushalt) :
    Wenn man die Berechnung mit einem Radius von 1,5m pro Person macht, hat man 3 Meter Abstand: 1,5m rund um dich und 1,5m rund um mich und 1,5m jeden anderen...
    Wenn wir das in unserer (großen) Wohnung so halten würden, wäre kein Zimmer groß genug, um als Paar gleichzeitig drin zu sein...

  • Die Grundidee ist gut. Leider gewinnen die Kneipen dadurch kein oder sehr wenig Plätze. Denn,die Abstandregeln beschränken die Gäste Anzahl durch Fremdpersonen an einem Tisch, das haben sie wohl wieder vergessen ( ein 4 Pers.Tisch,dürfen max.2 Fremde zusammen sitzen). Da ist Nachholbedarf !!
    Auch d. Maskenpflicht,bei betreten u.in Toilette ja,am Tisch und im Gastraum nicht, macht keinen Sinn oder ???

  • Ich sehe mit dem Abstandhalten einen Widerspruch in der Sache, da ich gegenüber einer Shischa-Bar wohne, in deren Außenbereich man sehen kann wie der eine dem anderen beim zusammensitzen den Aerosolhaltigen Rauch ins Gesicht bläst. Genauso verhält es sich mit den E-Zigaretten. Ich frage mich wer sich da gesundheitlich mehr schädigt, durch das Rauchen generell. Man sollte mal die verstorbenen durch das Rauchen zählen, da kommen auch gravierende Zahlen zum Vorschein. Bitte alle mal überlegen!

  • Ich halte absolut nichts davon. Mehr gibt es nicht zu sagen!!!

  • Das ist doch alles ein Witz und längst nicht mehr verhältnismäßig.

    Was ist denn bitte auch der langfristige Plan? Das Virus ausrotten wird nicht funktionieren. Und so ist eine 2. Welle wahrscheinlich -wäre doch besser, sie kommt jetzt im Sommer und verläuft mild, oder nicht? (Streecks Studie legt nahe, dass bei geringerer Viruslast die Erkrankung auch milder verläuft.)

    Warum man nicht draußen auch mit weniger Abstand nicht sitzen kann, verstehe ich nicht. Die gefährlichen Aerosole verpuffen dort ja sofort. Genausowenig warum ich mich nicht draußen mit ein paar Freunden treffen kann. Von mir aus auch mit Abstand.
    Das sind auch alles vermeidbare Situationen für Menschen mit Risiko. Wer Angst hat, muss ja nicht ins Restaurant oder in den Park. Aber warum DARF der Rest denn nicht?

  • Kein Problem!
    Solange Flugzeuge,wenig fliegen, aber die, die fliegen nicht mal den Mittelsitz freihalten müssen!
    9 Mrd. Für OH nur bis 6,4 Mrd für die bundeseigene Bahn!
    Wenn,gegen das Klimakatastrophe sooo wenig getan wird,ist es doch fast (nur FAST!),egal, ob die Menschen jetzt an der Infektion ersticken, oder in Jahren (ihre Kinder und Enkel) an den Klimafolheschäden.

  • Was ist denn mit den Kontakt Beschränkungen? Bund und Länder haben sich auf max 10 Personen geeinigt aber in der hessischen Verordnung von morgen steht das weiterhin nur 1 Person plus 1 aus nen weiteren Haushalt sich treffen können. würde das bedeuten dass es nichtmal die 2 verschiedene Haushalts Regelung gilt ?

  • wer darf an einen Tisch sitzen?

    z.Bs. Leute die zusammen ankommen
    dürfen an einen Tisch ?

  • Prima. Es muss nun auch mal voran gehen. Das Land ist doch schon an die Wand gefahren. Wir müssen mit covid19 leben, je eher desto besser.

  • 3. Wenn beispielsweise zwei Haushalte mit insgesamt 8 Personen gemeinsam Essen gehen dürfen sie an einem Tisch sitzen.

    Auf dem Standesamt dürfen lt. Mitteilung (bisher) das Brautpaar (deren Kinder), plus 4 weitere Personen zugegen sein + Standesbeamter/in.

    Ergo zwei Trauzeugen + 2. Wenn die Trauzeugen nicht ein Elternteil ist, dürfen also nur ein Elternteil der Trauung beiwohnen.

    Wie ist das also jetzt geregelt unter dem neuen Aspekt?

  • Ich bin zwiegespalten. Einerseits freut es mich, dass meine Lieblingsgaststätten mehr Möglichkeiten bekommen ihre Zukunft zu sichern, befürchte aber, dass die zweite Ansteckungswelle - die mit Sicherheit kommen wird - teilweise dadurch größer ausfallen wird als die erste.

  • Es geht nicht immer nur darum, sich selbst zu schützen, sondern viel mehr auch andere, vor allem diejenigen, die in die Risikogruppen fallen. Dieser Gedanke sollte im Vordergrund stehen.
    Jeder sollte sich einfach mal seine Kontakte unter Whatsapp anschauen und davon zufällig 5 auswählen und diese für immer löschen. Diese 5 entsprechen ungefähr der Todesfallquote in Hessen. Vielleicht führt dies dann zu einer anderen Sicht auf mache Dinge.

    Gegen ein Restaurantbesuch ist nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil. Es ist wichtig, dass der Gastronomiebereich unterstützt wird. Ich selbst war auch schon des Öfteren wieder essen. Wichtig ist halt nur, dass sich alle an die geltenden Regeln halten (siehe Leer). Das ist leider nicht überall so.
    In Innenräume wird die Enge sicherlich wieder zu Problemen führen, alleine durch den mangelnden Luftaustausch. In den Außenbereichen sollte es hierbei jedoch keine Probleme geben. Was wirklich passieren wird, wird die Zukunft zeigen.

  • Kurze Information hinsichtlich der Kommentare, dass die 1,5m Abstand mehr Platz als die 5qm bedeuten:

    1. Man kann die ersten Tische direkt an eine Wand stellen, dann benötigt man weniger Platz
    2. Es sitzen immer mal wieder mehr als eine Person an einem Tisch (erlaubt) und dann ist pro Person weniger als 5qm ausreichend
    3. Wenn beispielsweise zwei Haushalte mit insgesamt 8 Personen gemeinsam Essen gehen dürfen sie an einem Tisch sitzen. Nach der 5qm Regelung wären aber trotzdem insgesamt 40qm für diese Gruppe notwendig gewesen

    Daher: Bei Einzelplätzen haben sie (teilweise) recht, aber die Realität besteht sehr oft nicht daraus, dass jemand alleine Essen geht. Man geht doch meist mindestens zu zweit, oder?

  • Momentan halte ich noch nichts davon, dass es wieder enger wird. Der Fall des Restaurants in Leer und auch andere zeigen, wie schnell sich das Virus in geschlossenen Räumen verbreiten kann. Infektionen und Quarantäne sind die Folge. Wenn sich Menschen schon in Supermärkten usw. nicht an die Abstandsregeln halten können und zu nachlässig mit dem Mund-Nase-Schutz umgehen, dann wird das auch nicht im Restaurant bzw. in der Kneipe funktionieren. Viele aber haben sich über Wochen an die Regeln gehalten und so dazu beigetragen, dass wir hier besser weggekommen sind als andere Länder. Das sollte nicht dazu führen, jetzt schon unvorsichtig zu werden. Was nützt es, wenn wir eine 2. Welle bekommen, die zu einem weiteren Lockdown/Shutdown führen wird? UND: Die "Normalität" die wir kannten, gibt es nicht mehr und kommt auch so nicht wieder. Das ist die Chance, endlich aus dem Egoismus (ich will mein altes Leben zurück) zum Umdenken zu wechseln (Zukunft positiv im Miteinander gestalten).

  • Nichts, da geht es nur um den Profit. Die Politik will sich nur wieder bei den Wählern anbiedern, das wird aber nicht funktionieren! Man muss nur die Umfrageergebnisse der CDU ansehen.

  • Woher kommt die Angst der Mitmenschen?
    Das kommt aus den Medien, welche sich wie die Geier auf das Virus und seine Folgen stürzen.
    Bei einer Influenza Epidemie wäre daraus keine Pandemie entstanden und es hätte keinen interessiert. Obwohl da auch schon genauso viele gestorben sind. Es gibt auch viele Infizierte die gar nicht gemerkt haben, dass sie Infiziert waren.

  • @ Tina aus Frankfurt
    26.05.20, 22:39 Uhr

    Danke Tina, ich sehe es voll und ganz wie Sie! Ich kann diese Panik nicht nachvollziehen! Die Menschen saufen und rauchen wie verrückt, fahren mit 200 km/h über die Autobahn, viele sind Übergewichtig und denken nicht an ihre Gesundheit.... aber jetzt drehen alle durch! Einfach lachhaft!

  • Hallo!
    Es ist sehr komplex eine rationale Antwort zu geben. Erstmal es ist wichtig, dass die Gastronomen von Ihrem Geschäfte leben können. Also ja für die Lockerung, aber natürlich mit Respekt dabei für die hygiene! Diese Situation ist leider für niemanden einfach! Nicht für das Volk und nicht für dessen Politikers.

  • Ich werde weiterhin zuhause kochen, mir ist die Verbreitung des Coronavirus in geschlossenen Räumen nicht geheuer, gerade nach den Berichten am Wochenende z. Bsp. aus Leer.Diese Lockerungen gehen zu schnell, unvernünftig.

  • Nichts. Ich kann den Wunsch der Restaurant Besitzer verstehen, aber ich denke, dass Übertragung über Ärosole eine ernstzunehmende Gefahr darstellt. Insofern wird unsere Familie sich weiterhin nicht in Innenbereichen von Restaurants aufhalten.
    Die Uneinigkeiten zwischen Bund und Ländern
    bei den Lockerungen führen zu einem Vertrauensverlust. Die Länder haben eher "Dollarzeichen" als die Gesundheit der Bevölkerung im Fokus. Aber meines Wissens ist das in den Pandemieplänen der Regierung auch so vorgegeben. Man kalkuliert zu Gunsten der Ökonomie den Tod der Bevölkerung mit ein.

  • Nichts, die Ereignisse am Wochenende haben gezeigt, in geschlossenen Räumen ist die Gefahr wegen der Verbindung der Viren mit der Raumluft/Aerosolen sehr hoch.

    Die Entscheidung ist unvernünftig und gefährlich.
    Genau so die die Öffnung kleiner Geschäfte in denen nicht ausreichend gelüftet werden kann.
    Sie gefährden Menschenleben!!!!

  • Ist ja schön, aber wir sind ein Opel Club, mit Vereinsheim, wir sind Privat aber denoch ein e. V und dürfen unser Vereinsheim nicht öffnen. Diese Verordnungen sind für uns unverständlich aber wir halten uns halt drann. Soll verstehen wer will. Wir blicken langsam nicht mehr durch. Uns würde es reichen, wenn es hieße 5 Personen erlaubt. Wären wir glücklich aber nein es wird alles gelockert ausser Clubs. Katastrophe. Gruß Fränky

  • Richtig, ich schließe mich dem Kommentar @
    Stefan Garth aus Usingen
    26.05.20, 21:24 Uhr

    voll und ganz an !

  • Wenn man Samstags in die Kleinmarkthalle geht, wird einem der Mindestabstand vorgemacht. 10 cm pro Person zu PERSON. Absoluter Schwachsinn. Im Endeffekt kann man gerade mal bei 40 qm 10 Personen bei einem Mindestabstand von 1,5 Meter reinlassen. Wo ist da die Erleichterung?

  • Ich freue mich, am Donnerstag mit meinem Mann zu unserem Lieblings-Italiener gehen zu können. Wer nicht ausgehen möchte, muss es ja nicht tun.

  • Für zu früh!

  • Nichts!!
    Wird dann bei der nächsten Welle wieder zurückgenommen werden.
    Die Baptisten in FFM haben ja gezeigt wie man die Infektionen wieder effektiv steigert.
    Ich werde in Hessen bis zur Impfung kein Restaurant mehr betreten.

  • Für die Betreiber finde ich dies gut, ich / wir Entschuldungen" bei all unseren Lieblingsgaststätten und -restaurants, die nur einen Indoor - Bereich" haben dafür, das wir vorerst nur Outdoor" im Biergarten essen gehen.

  • Finde ich genial die motzen rum ich muss diese blöde Maske noch fünf Wochen tragen !!!!Obwohl ich als Allergiker keine Luft beim einkaufen bekomme und mir schlecht wird

  • Ich finde es es jetzt so einigermaßen ok (5 qm) ,aber es gibt noch so viele ? wie etwa,Stammtische,Kegelvereine,Kartenspieler etc. ,was ist mit denen ? Vereinsleben in der Gastronomie?

  • Endlich
    Es wird höchste Zeit

  • Ich gehe noch nicht in Gaststätten und Restaurants zum Essen....

  • Ich denke, da immer mehr von der Übertragung durch Aerosole berichtet wird, sollte man geschlossene Räume mit Fremden vermeiden. Ich würde mich dem nicht aussetzen. Nur ein Außenbereich bei gutem Wetter käme bei einer Gaststätte für mich in Frage.

  • Ein Abendessen im Lokal kommt für mich nicht in Frage, die 1,5m Abstand Regelung lässt sich schwer einhalten. Schwer ist es eigentlich überall, auch in Supermärkten und auf der Straße kommt man sich ab und an näher bis sehr nah. Zum Tisch gehen ist so eine Situation.

    Als Rentner gehe ich (wir, 2) sowieso lieber Mittags essen, in meinem Stammlokal sitzen dann (vor C. schon) ca.15 Leute. Mit Garten. Alles nach Vorschrift organisiert und wenn ein Tisch mit großem Blumentopf "außer Betrieb" geht, finde ich es gut gemacht. Allerdings bleibe ich nicht lange. Ein Flugzeug oder Reisebus betrete ich noch lange nicht. Viel zu eng und lange Kontakt.

    Normal wird noch lange nichts sein. Ich taste mich vorsichtig heran und versuche, mich und andere zu schützen. Bisschen Leben darf jetzt sein, ich bin seit 3 Monaten fast nur zu hause. Party, Treffen mit mehreren Leuten aus div. Familien (egal wo) und Veranstaltungen jeder Art lasse ich, viel zu riskant!

  • Gut .
    lasst uns langsam aber sicher an die normalen Verhältnisse wiedergewöhnen .
    Ein Angriff nach vorne!
    Mutig aber zuversichtlich .
    Wenn du in der Löwengrube bist , ist Deine einzige Chance in das Auge des Löwen zu gucken !
    Heerdenimmunität ? Ja !
    Lieber jetzt als irgendwann mal viel später!

  • Absolut nichts! Einfach noch zu früh! Außerdem besteht nicht nur Gefahr für die Gäste, sondern auch für das Personal, aber daran scheinen die Wenigsten zu denken.

    @Rainer aus Frankfurt
    Ihrem Beitrag pflichte ich voll und ganz zu. Nur durch die bisherigen Maßnahmen und Regeln und der Disziplin aller, konnte eine Katastrophe, wie in den südlichen Ländern oder den USA, verhindert werden. Die viel zu schnellen Lockerungen könnten uns einen weiteren Shutdown kosten und alles nur noch viel schlimmer werden lassen.

    Was Ihren Schlusssatz betrifft, darauf kann ich nur noch hinzufügen, dass wenn der "ach so Mutige" oder die Panik jetzt als "lachhaft" empfindet, sich anstecken sollte, seine Behandlungskosten auch alleine tragen kann und nicht die Allgemeinheit für seine Ignoranz bezahlen zu lassen.

  • Find ich okay das die Gaststätten und die Restaurants vita enger werden damit die dort arbeiten Geld verdienen können .

  • Sehr vernünftig. Wer braucht denn 5qm? Abstand geht auch anders. Prima.
    Anders lohnt sich doch das Geschäft für keinen Gastronomen

  • Wir haben in ganz Deutschland nicht mal 8700 Infizierte [keine Kranke]... Das ist nur noch Schikane. Wo soll man sich bitte anstecken? Viele werden den Virus eh schon gehabt haben. Rennen in Zukunft die Menschen bei jedem Virus nur noch mit Maske rum? Wir sind tagtäglich Gefahren ausgesetzt. Es sterben mehr Menschen an Krebs und Herzkreislauferkrankungen. Eine kleine Gruppe ist gefährdet, wie bei jedem anderen Virus aus. Aber Hauptsache man legt ganz Deutschland lahm. Aus Macht, Gier und Geld.

  • @ Marc aus Darmstadt

    Wenn Sie ja Koch sind, können Sie mir bestimmt erklären, wie ich das leckere von Ihnen gekochte Essen durch den Mundschutz, den Sie ja gerne bei den Gästen sehen wollen, essen kann. Also mein Mundschutz ist so engmaschig, dass ich noch nicht einmal einen Strohhalm zum Trinken einer Fleischbrühe da durch bekommen würde.

    Daher hätte ich gerne von Ihnen als Fachmal eine Anleitung, wie ich mein Essen durch den angelegten Mundschutz essen kann.

    Vielen Dank!

  • Nicht gut da in geschlossenen Räumen die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist. Den Beweis dafür hat man in einer Gaststätte in Niedersachsen gesehen.
    Habe mittlerweile das Gefühl das die Wirtschaft wichtiger als die Gesundheit ist!

  • Nichts, dann kann Corona ja wieder voll in Fahrt kommen. Zu viele Gäste, wenig Überblick und wahrscheinlich auch wenig Einsicht:Abstand zu halten und Maske auf. Der Virus muss aus gehungert werden und nicht gefüttert werden.

  • Die Regelungen sollten generell gelockert werden. Worin besteht z.B. der Sinn darin, dass ich zu Kollegen und Freuden in der Gaststätte halten soll, die im Alltag nicht eingehalten werden können ?
    Wer generell Angst hat oder sich schützen möchte sollte zu Hause bleiben.

  • Es beängstigt mich, wie schnell alles wieder enger wird. Ich beobachte schon jetzt sehr häufig, wie Wirte, Verkäufer und auch die Kunden den Mundschutz falsch oder garnicht tragen, niemand schreitet da mehr ein. Wird überhaupt kontrolliert??? Ist bei der Zubereitung der Speisen Mundschutz vorgeschrieben? Ich fühle mich nicht geschützt von meinen Mitmenschen! Und die immer abstruseren Verschwörungstheorien werden immer lauter, frecher und zudem rücksichtslos ohne Mundschutz in Geschäften und Restaurants zum Besten gegeben. Essen gehen, besser nicht!!!

  • Man sollte mal nachrechnen wieviel Fläche/Person bei einem (mindest)Abstand
    von 1,5 m zu den umgebenden Personen benötigt wird.
    Ich komme da auf 5,846 qm also fast ein qm mehr als bei der 5qm Regel.
    Da ist es interessant, wie das zu mehr erlaubten Besuchern führen kann;-)

  • Gewiss ist der wirtschaftliche Schaden, den die Gastronomen zu tragen haben, immens. Allerdings halte ich persönlich die Geschwindigkeit der Lockerungen für zu schnell. Meiner Beobachtung nach verhalten sich die meisten Menschen wieder so, als sei alles wie vorher. Bei dem lockeren und teilweise achtlosen Verhalten, das unsere Gesellschaft schon jetzt wieder an den Tag legt, befürchte ich, den Ertrag der - von uns allen tapfer ertragenen - Kontakteinschränkungen zu verspielen. Dank der recht schnell getroffenen Maßnahmen kam unser Land nicht in die prekäre Lage, in der sich unsere Nachbarn in Europa befanden. Ist es lohnenswert, unsere stabile Lage zu gefährden? Sollten wir nicht die Angebote der "To-Go-Services" unserer ortsansässigen Gastronomen nicht weiterhin wahrnehmen und versuchen, mit den aktuellen Beschränkungen zu leben und die Wirtschaft durch regionale Käufe zu unterstützen?

  • Diese Entscheidung ist vollkommen richtig. Wir haben im Restaurant alle Vorgaben eingehalten und die Erkrankungen an Corona sind überhaupt nicht gestiegen. Ein wirtschaftliches Arbeiten war aber mit der 5 .qm-Beschränkung nicht möglich.
    Wir müssen uns nicht vor machen, die Wirtschaft wird sehr lange brauchen, um sich zu erholen.
    Und nur wenn der Gast, der lange Zeit in Kurzarbeit war oder auch noch ist, kann es sich erlauben mit Familie essen zu gehen.
    In unser aller Interesse ist es, mit Vernunft und noch etwas Geduld, diese schwere Krise zu überstehen.

  • Entscheidungen der hessischen Regierung waren teilweise so unnachvollziehbar, sodass man schon Willkür unterstellen musste. Eisdielen mussten schließen dann durften sie wieder Eis verkaufen, aber nicht in Waffel. Das verstehe wer will. Die Gastronomie unterliegt eine 5 Meter Regelung, keine anderes Bundesland hat so gehandelt.

  • Da ist die Politik unter dem Druck der Gastro-Lobby eingeknickt. Aufs lustige Anstecken, der Virus steht bereit!
    Und der HR scheint nur das Pasta Davini in Frankfurt zu kennen. Dabei gibt es durchaus auch noch weitere sehr kleine Gaststätten in Frankfurt. Lieber HR, nicht immer nur aus den Stammlokalen berichten Danke sehr!



  • Ich bin selber Koch,

    Ich finde die Reglung nicht gut , das Gäste keinen MNS tragen müssen . Wenn schützt das Personal?

    Alle sollten daran arbeiten die Krankheit nicht zu übertragen.

    Das nur noch die Abstandsreglung bestand hat finde ich gut gerade für kleine Betriebe .


    Ich würde ganz ehrlich selber aber auch momentan nicht essen gehen

    Wie ein Besuch im Krankenhaus

  • Absoluter Schwachsinn

  • Finde ich eine ausgesprochen gute Änderung.
    Mir geht das ganze Theater mit dem Corona- Virus sowas auf die Nerven .
    Wer Angst hat soll halt zuhause bleiben.
    Bei Haushaltsunfällen sterben im ganzen Jahr wesentlich mehr Leute als am Corona-Virus.

  • Rechnen und Denken - in einer 4 qm Kneipe kann ich 4 Personen unterbringen, die untereinander 1,5 m Abstand halten.
    Bei 0,75m eigenem Raum benötigt jeder ca einen Kreis von 1,8 qm . Die Leute am Rand dementsprechend weniger.

    Auch ich finde die Lockerungen etwas früh, aber wenn dann konsequent öffnen.

    Ich würde es besser finden, wenn die Solidargemeinschaft den betroffenen einfach unter die Arme greifen täte. Schließlich brauch ich meine Kneipen und Clubs Post-Corona

  • Ich bin ein leidenschaftlicher Restaurant-Besucher, aber unter diesen neuen Bedingungen wird doch lieber zu Hause gekocht.

  • Sehr gut und das auch noch zur richtigen Zeit. Man kann trotzdem Abstand halten und die Regeln einhalten. Sämtliche Baumärkte sind voll und die Geschäfte auch. Wer zur Lockerung Bedenken hat, soll halt zuhause bleiben....und ob ein Kellner mir das Essen mit oder ohne Maske an den Tisch bringt ist mir sowas von egal, Hauptsache es schmeckt.

  • Da es eine solche Regelung anderswo nicht gegeben hat und die Infektionsrate auch in den meisten anderen Regionen rückläufig ist, ist es wohl vertretbar, den Gastronomen das Leben etwas zu erleichtern.

  • Für mich ist das ein Grund nicht in eine Gaststätte zu gehen, höchstens an Tagen mit wenig Betrieb. Außerdem würde ich sowieso nur im Aussenbereich sitzen. Unser "Gegner "
    Ist ein Virus, das noch nicht entschlüsselt ist. Das ist die bittere derzeitige Erkenntnis. Die große Hoffnung ist die unermüdliche Arbeit der Virologen.

  • Mir ist bei der Abstandsregel für die Gastronomie nicht klar, ob die 1,5 Meter Abstand für den Tisch oder die Gäste gelten. Bisher sehe ich auf Fotos (siehe Untertitel zum Artikelfoto) und Videos immer nur den gemessenen Abstand zwischen Tischen. Wenn ich doch dann aber sitze, wäre ich Rücken an Rücken bei einem deutlich geringeren Abstand.

    Naja, ungeachtet dessen, haben wir uns in der Familie mit der Situation arrangiert und werden auch in naher Zukunft die Gastronomie nicht mit unserer Anwesenheit beehren. Wir nutzen die Abholmöglichkeit aber gerne und unterstützen so die Läden. Die Gastronomie bekommt derzeit von uns daher mehr Zulauf, aber eben nicht vor Ort sondern nur bei der Abholung.

    Fazit für uns: wir finden es verfrüht. Aber Vorschriften diesbezüglich möchten wir niemandem machen.

  • Sehr gut, die Menschen halten trotzdem 1,5m Abstand. Wenn jeder ein wenig achtgibt wird es gut sein.

  • Ich hatte mich bei der Regel wohl gefühlt.
    In einem kleinen Restaurant könnten jetzt zu viele Leute im Raum sein, wenn die Tische weit genug auseinander stehen.
    Jeweils 1.5 m Abstand und an jedem Tisch 8 Leute aus zwei Haushalten, das wäre jetzt möglich.
    24 Leute auf 40 m2

  • Ja,sehr gut liebe Regierung, Kneipen sollten öffnen, durch den Zeil treiben sich Tausende Menschen ohne Abstand, was ist denn bitte mit unserem Schulsystem, mit Kindergarten, wie soll ich denn bitte essen gehen wenn ich schon fast 10 Wochen lang meine Kinder betreue und nicht arbeiten gehen kann....... unsere kinder werden durch den Fernseher schon 10 Wochen lang betreut weil die Eltern im Homeoffice sitzen, hauptsache Kneipen, Fußball und schoping geht weiter. Danke dafür!!!!!!

  • Ich glaube, dass dadurch auch nicht mehr Gäste kommen, für mich sind solche Lockerungen eher erst recht ein Argument um NICHT in ein Restaurant zu gehen. Momentan sehe ich es auch so, dass der Außenbereich sicher ist. Ansonsten könnte man sich als Gastronom ja vielleicht mal überlegen, ob man die Gäste dafür sensibilisieren könnte nicht alle zu den Stoßzeiten essen zu gehen. Restaurants sind ja nicht permanent ausgelastet, wie uns die Gastronomen momentan erzählen wollen.

  • Prima!
    Von den Geselligkeiten in Ischgl, Heinsberg, Tirschenreuth, Baptistentreff in Frankfurt haben die Menschen nichts gelernt und der Virus freut sich, kommt gut über den Sommer in seine Wohlfühlzone Winter.
    Wäre ja auch schlimm, wenn er ausstürbe und stattdessen Greta Thunberg wieder käme.
    Also, weiterhin emsig sein bei der Menschenausrottung und die Flora- und Faunavielfalt hat wieder eine Chance.
    Mit besten Grüße
    die Erde

  • Durch die viel zu frühen Lockerungen werden wir spätestens im Herbst die 2.Infektionswelle haben. Primär jetzt durch die erweiterten Mindestabstände der Gaststätten.

  • Kann ja jeder zuhause bleiben, der die German Angst hat! Es gibt in Deutschland aktuell auf 35qkm einen Infizierten!
    Lachhaft diese Panik!

  • dann gehen wir nur noch in Biergärten

  • Es sollten keine Lockerungen stattfinden. Viel zu gefährlich. Da appelliere ich an den Verstand. Gaststätten sollten vorerst zu bleiben.

  • Die zweite Coronawelle wird kommen.

  • Toll, endlich, es wird Zeit, dass eine gewisse Normalität eintritt. Die Menschen tragen auch eine gewisse selbstverantwortung und haben in den letzten Wochen viel gelernt sich korrekt zu verhalten!

  • Nichts
    Wenn einer hustet fliegen die TRÖPCHEN WEITER ALS 1.5 METER
    Ich werde in der corona Zeit keinE GASTSTÄTTE USW BESUCHEN
    M

  • Ich finde das nicht gut. Beim Essen hat man keinen Mundschutz auf, oft wird gesprochen und gelacht. Gerade haben sich in Frankfurt Dutzende Menschen mit Corona angesteckt, die zusammen in einem Gottesdienst gesungen haben - trotz Abstand von 1,50 m !!

    Da werden die Zahlen bald wieder steigen, leider.

  • Gasthausbesuche: Mir ist es unangenehm, verschleiert oder vermummt bedient zu werden. Denk ich vom Wirt, Angst vorm Gast zu haben? Habe ich als Gast Angst vorm Wirt? Taste ich mich bäuchlings die Wand entlang Richtung Toilette, um Anderen nicht zu nahe zu treten? Sehen manche Gäste das vermummte Personal nur als Bedienungssklaven, deren Wohl ihnen recht egal ist, Hauptsache, selbst geht's gut? Na das ist doch mal ein entspannter Abend.

  • nichts, aber auch wirklich gar nichts !!!!!

  • Wichtig ist oft und gut lüften

  • Finde ich unmöglich , wenn eine lebensbedrohliche Erkrankung so viele u
    Einschränkungen gefordert hat, dann sollten die Lockerungen vorerst nicht durchgeführt werden. Acht Wochen einschränken ist keine lange Zeit. Es gibt Menschen, die sind Jahre krank und können nicht mehr am normalen Leben teilnahmen, was ist denn damit ? Schafft es Deutschland nicht mal aufeinander Rücksicht zu nehmen und sich mal um sich selbst zu kümmern, statt die Zeit in Kneipen zu verbringebn. Es geht hier um unser Leben!!!!

  • Wenn es auch richtig umgesetzt wird, warum nicht. Es muss jeder selbst wissen ob er in der jetzigen Zeit zu Veranstaltung jeglicher Art geht.

  • Nach neuen Erkenntnisse (Aerosole) ist man nur im Ausenbereich einigermaßen sicher.

  • Ich finde es nicht gut!
    Zum Glück darf jeder für seine Gesundheit selbst entscheiden.
    Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt keine Gastronomie im Innenbereich besuchen.
    Außenbereich mit Abstand zu anderen Menschen finde ich okay!

  • Manchmal denke ich,weniger informiert sein ist besser. Dann würde ich mich vielleicht auch so sorglos verhalten wie viele im Moment auf der Zeil in Frankfurt...Auch die sogenannten Faceshields sind nicht das Nonplusultra in der Gastronomie,weil evtl. Troepfchen direkt aufs Essen gehen könnten...Also entspannt Essen gehen sieht für mich anders aus...Und jetzt alles noch enger?Nein danke.

  • Ich kann die Restaurant Besitzer verstehen.
    Vermissen wir doch das spontane ausgehen.

    Allerdings beobachte ich zum Teil ignorantes Verhalten der Mindestabstands.
    Teilweise auch gar nicht anders möglich, in Lebensmittel Läden.

    Allerdings würde mich mal die Forschung in China und den anderen Ländern interessieren.
    China ist uns doch ein paar Monate voraus, oder?
    Irgendwie vernehme ich da nichts, oder habe ich was übersehen?

    Was ist den mit den ganzen Testgeräte, die zwischenzeitlich erfunden wurden?
    Mir wird irgenwie zu wenig getestet.
    Aber ob's dann besser wird, bei den Fehlerraten?

    Ich hoffe, das es bald einen Impfstoff gibt oder was auch immer, damit CoVid19 endlich uns nicht mehr einschränkt und ich diese nervige Maske loswerde!

    Dann....auch guten Mindestabstand!

  • Ich glaube es wird Probleme geben ..., Zwischen Restaurants und DiskosNicht jede darf aufmachen ... nicht jeder kann Geld verdienen...Na ja... wir sind gespannt auf die Zeit...
    Es wird auf jeden Fall mehr Infektionen geben

  • Für gefährlich, in Verbindung mit Alkohol kommen sich die meisten noch näher und bei uns am Land ging die Welle vom Kneipenfest aus los. Ich persönlich scheue Räumlichkeiten nach Möglichkeit generell. Im Biergarten ist es meiner Meinung nach sicherer.

  • Nicht mehr als richtig....,man muß sich nur mal die Bahnen anschauen,hier gibt es auch kein Abstand mit 1.5 Meter,oder gar die 5qm Regel pro Fahrgast...
    Die Flix Busse dürfen ab 28 Mai auch wieder fahren,und da ist Fahrgast an Fahrgast
    Es ist zum Kotzen,wie hier die Gastronomie bestraft wird,nur weil man dort an den Tischen sitzen darf! Zu den großen Einkaufszenten im Vergleich,diese stehe weit unter 1.50 m an der Kasse zum Zahlen...,auch die Berührungspunkte zwischen den Regalen und den Gängen lassen zu wünschen übrig.....
    Zudem werden die Einkaufswägen in den wenigsten Fällen hygienisch desinfiziert!
    Und gehen sie mal als Gast in die Gastronomie,Eingang alles zum zum Desinfizieren,vor der Toilette...,alles zum Desinfizieren....und als guter Schluss...im Vergleich zu den Einkaufszentren ist ,haben wir unsere Toiletten geöffnet!!!,und halten Abstand von 1,50 Meter,und haben die Beschränkung von 5qm pro Gast...,was an Qatsch Regel nicht zu überbieten ist!Großkapital wird dagegen geschü

  • Was ein Schwachsinn, 100qm Gastätten hilft das mal null!
    Hauptsache Lufthansa!

  • Fakt ist eines!
    Hauptsache die Schulen sind endlich wieder auf.
    Die Bildung in Deutschland ist auf so einem niedrigen Niveau, wie lange schon nicht mehr. Das ganze hier mal einen Tag, dort mal einen Tag hilft niemanden weiter. Normalerweise das Schuljahr komplett abschreiben und in der Rente später berücksichtigten. Oder Herr Bouffier?
    Sie verzichten doch auch auf keine Zahlungen?!?!
    Aber ein sehr großes Problem ist, dass die Lehrer sich gegen alles wehren und gar keine Lust mehr haben vor den Sommerferien zu arbeiten.
    Verständlich!
    Ganze Zeit, volles Gehalt bezogen.

    MfG T. G.

  • Endlich super

  • es ist viel zuspät wenn so weiter geht müssen wir Konkurz melden
    Die Gäste haben angst Restaurants rein zu kommen.auch für die Vereiner,Stammtische müssen lockerungen kommen

  • Endlich eine gute positive Entscheidung so konnte es auch nicht weitergehen ich selbst arbeite in einen Hotel und Restaurant es ist schon gruselig keine richtige Motivation keine Gäste immer nur Stornierungen und es hätte so gut angefangen hoffentlich geht es auch im Hotel weiter wir brauchen die Gäste noch länger nein es war eine gute Entscheidung denn die damit keinen Umgang haben können gar nicht nachvollziehen was das für Einbußen sind für die Besitzer und Angestellten es ist viel Geld und ohne Geld können wir die Wirtschaft nicht aufbauen wo nichts wird kann nichts ausgegeben werden eine Kette ohne Ende

  • Ich halte nicht viel davon , es hält sich sowieso schon kaum jemand an die Regeln und Kontrolle ist ja auch keine da. Wenn dann auch noch Alkohol im Spiel ist , wird überhaupt nicht mehr auf gepasst. Man hört nur noch Forderungen oder Gejammer, wann wird das gelockert, wann das . Sind anscheinend nur noch Egoisten die sich nicht mal 8 Wochen einschränken können . Soll es bei uns auch so werden wie es in Italien oder USA war oder jetzt in Brasilien ist .

  • Man sollte die alten Regeln noch mindestens 4 Wochen beibehalten . Die Leute sind einfach noch zu leichtsinnig!!!

  • Beim ersten Versuch hat die Software ein paar Zeichen "geschluckt", sodass Unsinn dabei herauskam. Hier der zweite Versuch:

    Ein Kreis hat die Fläche Pi mal Radius zum Quadrat. Bei einem Mindestabstand von 1,5 m wird pro Person eine Fläche von über 7 qm benötigt. Geht man davon aus, dass die 1,5 m Abstand sinnvoll sind, ist die 5-qm-Regel eine durchaus praktikable Faustregel, um sicherzustellen, dass genug Raum vorhanden ist, dass dieser Abstand auch eingehalten werden kann. Eher ist sie noch zu locker.

  • Dadurch werden auch nicht mehr Menschen in die Restaurants stürmen. Das verhaltene Agieren der Mehrheit zeigt doch, dass es Bedenken gibt. Ich denke nicht, dass die bisherige Regelung dazu geführt hat, das die Restaurants fast leer sind, sondern die Angst sich doch irgendwie anzustecken. Ansonsten hätte die geringe Anzahl an Sitzplätzen in den Restaurants und Gaststätten ja dauerhaft während der Öffnungszeiten belegt sein müssen. Auch die neue Regelung wird in Ernüchterung münden...

  • Und was ist mit denen die nicht in Kneipen gehen? Mit wieviel Menschen dürfen die im Freien feiern?

  • Eng im eigentlichen Sinn, also wie vorher, wird es dadurch nicht. Allein dieser Begriff erzeugt wieder Ängste, denn vielen Gastronomen bleiben Gäste weg, weil man sich in Innenräumen angeblich anstecke. So wurde, wie mir unmittelbar von Gastronomen berichtet wurde, argumentiert. Woher diese Angst kommt, ist mir nicht klar. Die Gastronomen und das Personal tragen alle Mundschutz und halten Abstand ein. Nicht immer kann ein Gasthaus Außenbereich anbieten und nicht immer ist das Wetter entsprechend. (Da kann man sich in den wieder voller werdenden U-Bahnen in Frankfurt, vor allem wenn manche wieder mit nur einem Zugteil fahren wie die U9, auch mit sog. Alltagsmasken (die eher psychologisch wirken) eher anstecken, da wird es nämlich wieder richtig eng). Außerdem sagen Gäste mit der der Begründung ab, sie wollen keine Kontaktdaten ausfüllen. (Gleichzeitig hinterlassen sie per smartphone ständig jede Menge Daten) Aber das ist ein anderes Thema. Wichtig aus meiner Sicht: Die Ängste nehmen!

  • Dies führt für mich nur dazu, dass ich erst recht nicht Erwägung ziehe demnächst mal wieder essen zu gehen.

    Aber für die Gastronomen ist es sicher eine Erleichterung. Es gibt ausreichend mutigere Mitbürger als mich, sodass hier den wirklich hart gebeutelten Gastronomen auch einmal entgegen gekommen werden muss.

    Mir für meinen Teil ist aber meine Gesundheit lieber, sodass ich die Erwägungen ob es bei den Einschränkungen nicht mal wieder eine Option wäre Essen zu gehen, getrost wieder verwerfen kann.

  • Sollten bei 1,5m Mindestabstand nicht sowieso jedem Gast 7qm zur Verfügung stehen (pi * 1.5^2)?

  • Lokalen sollte es unbürokratisch ermöglicht werden, sich weiter im Außenbereich auszudehnen. Die zur Zeit gültigen Abstandsregeln in Innenräumen halte ich nach wie vor für wichtig. Falls sie aber weiter gelockert werden sollten, muss jeder für sich entscheiden, ob er sich dann in den Innenräumen eines Lokals aufhalten möchte.

  • Ein Kreis hat die Fläche r. Bei einem Mindestabstand von 1,5 m wird pro Person eine Fläche von über 7 m benötigt. Geht man davon aus, dass die 1,5 m Abstand sinnvoll sind, ist die 5m-Regel eine durchaus praktikable Faustregel, um sicherzustellen, dass genug Raum vorhanden ist, dass dieser Abstand auch eingehalten werden kann eher ist sie noch zu locker.

  • In der FAZ ist heute ein Artikel eines Mannes Anfang 50, ehedem rundum gesund und sportlich, der sich in Ischgl beim Skifahren angesteckt hatte. Er lag knapp zwei Monate im Koma und ist dem Gevatter mal gerade so eben von der Schippe gesprungen. Nach der Lektüre war ich geschockt. Die Geschichten der Baptistengemeinde hier und des Restaurants in Leer mit den entsprechenden Ansteckungszahlen dürften so gut wie allen bekannt sein. Daher habe ich ein mulmiges Gefühl, wenn sich jetzt alles bei den Lockerungen gegenseitig überbietet. Da kann noch ein ganz dickes Ende kommen. Eile mit Weile, sagt der Volksmund nicht umsonst...

  • Ich halte das für keine gute Idee.
    Das könnte die Infektionen wieder steigen lassen.
    Dafür ist es meiner Meinung nach noch zu früh.
    Man sollte alles mehr nacheinander lockern und schauen, was geschieht.

  • Ich freue mich über jede Lockerung, aber kann die Landesregierung nicht endlich mal ein sinnvolles Muster hinterlegen?
    Es besteht mittlerweile eine starke Vermutung, dass die Ansteckungsgefahr in Räumen deutlich größer als im Freien ist. Daraufhin beschließt die Landesregierung, dass mehr Leute ins Restaurant dürfen, aber z.B. Freibäder immer noch nicht für alle geöffnet werden.
    Und immer noch züchten wir uns Kinder mit psychischen Problemen, die auch reihenweise Unterichtsausfall haben anstatt Homeschooling. Denn ob HS funktioniert hängt vom Lehrer und vom Elternhaus ab. Aber lieber machen wir Lockerungen für Ü60 wie für Familien und Kinder. Bis die ganzen Kinder mal wählen dürfen, sind die Politiker ja fast alle in Rente.
    Und wer jetzt der Meinung ist groß zu jammern, wie schlimm alles ist: wie betreiben gerade quasi ein Überleben um jeden Preis. Zum Vergleich: jedes Jahr sterben in Deutschland 120.000 Menschen in Folge von Rauchen (3.000 Passivraucher) - verbieten wir es?

  • Völliger Unsinn.
    Damit werden wir bald wieder viele Neuinfektionen haben.

    Ich bin Ärztin und kann diese Ungeduld überhaupt nicht nachvollziehen.
    Ein Intensivplatz wollen aber alle bekommen.

  • Es wurde auch höchste Zeit, dass diese Regelung, die ein KO- Kriterium für viele Lokale war, abgeschafft wurde. Entscheidend für die Eindämmung der Pandemie ist das Verhalten des Einzelnen. Wie der Fall in Leer gezeigt hat, taugen auch die härtesten Auflagen nicht, wenn die Einsicht fehlt. Ich plädiere daher dafür, den Wirten die Auflagen zu lockern und mehr auf das Verantwortungsbewusstsein der Gäste zu setzen.

  • Das wird den Gastronomen leider auch nicht viel nützen....denn 1. nach dem neuesten Vorfall in einem Lokal in Leer....wird sich mancher den nächsten Restaurantbesuch genau überlegen, besonders, da man als Gast dann schnell in Quarantäne landen kann. Durch Angabe der Adresse......
    Ich kenne in meinem Umfeld niemanden der sich das antun will.
    Meine Meinung ist: alle Vorgaben inkl. Abstand u. Maske müssen weg. Die Auflagen sind völlig überzogen und ruinieren die Gastronomie und nehmen uns allen Lebensqualität. Ich verstehe auch nicht warum obwohl bei uns alles so streng geregelt wird, daß dann Urlaubsreisen in die Corona Hochburgen Italien und Spanien wieder erlaubt werden. Glaubt wirklich jemand, daß der deutsche Standard da eingehalten werden wird????
    Und die potentiellen Urlauber sollten sich genau erkundigen was sie erwartet falls sie dort krank werden.....wie war das noch? ...Es wird keine
    2. Rückholaktion geben. Greift die Auslandsreisekrankenvrsicherung?

  • Finde ich nicht gut alles zu früh aufgemacht es ist schlimm Die Situation für Gastronomen aber Ansteckung ist vor programmiert

  • Als Zugehöriger zur Risikogruppe Corona Virus halte ich mich lieber an Wissenschaftler, die auch ihre Meinungen ändern. So gilt zurzeit bei ihnen das Tragen einer Maske und Abstand halten als die sicherste Methode sich gegen den Virus zu schützen. Eine Lockerung der Abstände von den besserwissenden, wirtschaftlich orientierten Politikern halte ich verfrüht und eine Missachtung der Gesundheit von Zugehörigen der Risikogruppe des Corona Virus. Sie sollten sich lieber einmal die Realität anschauen. Zusammensitzende Gruppen von mehr als 8 Personen, Personal ohne Masken usw. Und dieses aus einer Kur- und Klinikstadt. Ich kann jedem Abraten diese Lokale zu besuchen, wenn diese Missstände vorzufinden sind.

  • Das mit den 5qm war ja so ein Schwachsinn
    so hätten sie nur schneller kaputt gemacht
    Es werden immer noch die kaputt gehen die nicht so eine große Fläche haben ich konnte 140 Gäst in den Garten lassen jetzt 40 Gäste im Lokal 25 Gäste wie soll man da überlebende?
    Ich gehöre der Initiative Frankfurt an wir hatten ja geklagt
    Ebbelwoi Hehl

  • gut so,
    100 prozentige Kontrolle gibts nirgends im Leben.
    In der Tram hat man manchmal nicht mal 30 cm Abstand.
    Wer krank ist und gefährdet, kann sich gern sein Essen nach Hause liefern lassen.
    Die Gastronomie muss auch wirtschaftlich existieren!


  • Wie ist denn die Regelung für Veranstaltungen und Familienfeiern vorgesehen?

  • Finde ich etwas verfrüht

  • Das wird nicht lange gutgehen. Dann kommt wieder die Schließung. Keiner kann so dumm denken, wie sich manche Gäste verhalten (werden).

  • Für die Gastronomen ein Fortschritt! Jetzt bleibt abzuwarten,wie sich die Zahlen verändern,hoffentlich nicht nach oben!!!!
    Ich wünsche ein schönes Pfingstwochenende und bitte gesund bleiben

  • Und wann öffnen die Kitas für alle Kinder??? Das ist doch langsam nicht mehr vertretbar. Alles öffnet aber die Kinder dürfen zu Hause sitzen. Das ist unfassbar!!! Es gibt keinen nachweislichen Hotspot in Kitas. Sollen die Kinder jetzt bis zur Fertigstellung eines Impfstoffes zu Hause bleiben? Was wenn kein Impfstoff kommt?

  • Ich halte die 1,5 m Regellung in Restaurants für angemessen.

  • Nicht viel
    Man muss der Realität ins Auge sehen.
    So schwer es auch fällt.

  • Nichts,die zweite welle wird kommen.

  • Eine längst überfällige Entscheidung ...!!! Es gibt unter 83 Millionen Bundesbürgern nach RKI Zahlen weniger als 10000 Erkrankte... Was soll denn eigentlich bei der nächsten Grippewelle geschehen...?. die kommt mit Sicherheit..Wieder ein lockdown....?

  • @Svennie leider falsch informiert.. Der Gast muss mit Maske das Restaurant betreten. Erst wenn er am Tisch sitzt darf die Maske ab. Zum Toilettengang muss die Maske getragen werden.

  • OK, Super

  • Sicherheit sollte jeder an die erste Stelle stellen , aber in den sogenannten Kneipen ist es schwieriger und somit ist an die Vernunft der Gäste zu appellieren.
    Wenn die Darter wieder darten dürfen ist das auch so . Aber viele Gastwirte leben von den Dartern .
    Es ist wichtig , das keine Strafen für die Wirte drohen ...
    In diesem Sinne, Prost u. Good Darts

  • Dann könnte man doch langsam auch die Regeln bei Flohmärkten etwas lockern. Die finden ja immerhin draußen statt . Mit den Auflagen werden lange keine stattfinden.

  • Es sollte sich der Wirt gründlich überlegen, ob er die Tische enger stellt. Die Wahrscheinlichkeit sich in einer Gaststätte mit höherer Besucherfrequenz anzustecken ist höher, als mit weniger Personen im Raum. Sollte die Gaststätte in die Schlagzeilen als Hotspot geraten wird diese Gastronomie gewieden werden, wie die hessiche Wilke-Wurst aus dem Wurstskandal. Der Aufschrei nach "Wir wollen öffnen!" geht dann im Gejammer nach "Was konnten wir denn dafür? Wir haben doch alle Gesetze eingehalten" unter.
    Und für die Allgemeint ist es nur ein Russisch Roulette Spiel, wo der nächste Hotspot auftritt.

  • Und wann werden die Schwimmbäder - zumindest zum schwimmen - geöffnet?
    Bei begrenzter Besucherzahl kann doch auch im Schwimmbecken 1,5m Abstand gehalten werden.

  • Leider beweisen einige Kommentator*innen, dass sie die Problematik anscheinend nicht verstanden haben. Es geht hier nicht darum, dass man sich als Einzelner aus einer Situation heraushalten kann, die einem persönlich als "zu riskant" erscheint. In der Pandemie, über die wir hier reden, müssen alle gleichermaßen dazu beitragen, das Risiko einer Weiterverbreitung zu minimieren, indem Situationen, in denen das Virus sich weiterverbreiten kann, möglichst vermieden werden.
    So entsteht der Eindruck, als sei es denen, die "mutig genug" sind um in die Kneipe zu gehen, herzlich egal, dass sie zum Zwischenwirt des Virus werden und es munter an anderer Stelle auch wieder den "ängstlichen Zeitgenossen" weitergeben.

  • Eine nachvollziehbare Entscheidung, da ansonsten 1,5 m Abstand als völlig ausreichend festgelegt ist. Sinnvoll wäre zusätzlich eine ausreichend gute, permanente Lüftung zur Aussentür hin.

  • Es ist die richtige Entscheidung. Die Fünf-Quadratmeter-Regelung gab es meines Wissens nur in Hessen. Die Gastromie sollte nicht übermäßig eingeschränkt werden. Bei dem Fall in Niedersachsen wurden bestehende Vorgaben nicht eingehalten.

  • Endlich es wurde ZEIT

  • Ich finde es gut das LANGSAM eine Normalität eintritt, doch jeder sollte sein möglichstes tun um einen Anstieg der Infizierten zu verhindern. Mundschutz, Hände waschen wird noch für längere Zeit unser Begleiter sein.

  • Schön das Gaststätten und Restaurants es jetzt einfacher haben. Aber wann sind endlich die Kinder an der Reihe. Das mit dem 2.6.2020 war ja für viele wieder ein Reinfall

  • Ich finde das nicht gut. Werde weiterhin nicht essen gehen. Die Virologen halten die Aerosole für gefährlich, die in geschlossenen Räumen herumschweben. Außerdem stört es mich meine Adresse angeben zu müssen.

  • Die jenigen, die damit nicht klar kommen, müssen sich nicht in Restaurants aufhalten. Es ist an der Zeit wieder auf normalen Status umzuschalten. Mit der Krankheit lernen umzugehen, dass sollte an 1. Stelle stehen. Es war von Anfang an so gedacht, dass das Gesundheitssystem nicht kollabiert um nichts anderes ging es, erinnern sie sich?

  • So lange die Registrierungspflicht für die Gäste bestehen bleibt, wird man sich zweimal überlegen müssen, ob man ein Lokal zumindestens im Innenbereich besuchen wird.
    Weil jetzt wird die Wahrscheinlichkeit wieder steigen bei steigenden Besucherzahlen in einen lokalen Cluster zu geraten und damit einen Anruf vom Gesundheitsamt zu bekommen.
    Stichwort häusliche Quarantäne, auch wenn man gar nicht angesteckt worden ist. Dann muss man zu Hause 14 Tage seine Zeit absitzen. Und das kann jederzeit wieder passieren.

  • Nichts. In geschlossenen Räumen ist 1,5 Meter Mindestabstand gut, aber ohne Mund-Nasenschutz und ohne ständige Lüftung nicht ausreichend. Das haben die jüngsten Beispiele (Gottesdienst, Restaurant) leider gezeigt. In Gaststätten wird nicht nur gegessen und getrunken sondern auch gesprochen (auch mal heftiger), und schon begeben sich die Viren auf Wanderschaft. Von daher, gerne ins Caf oder ins Restaurant, aber bis auf weiteres nur im Außenbereich.

  • Nachdem es am letzten Wochenende sich nicht um ca. 40 - 50 Leute gekümmert wurden, die vor der Pracht in der Niddastraße drängelten um Cocktails zu schlürfen oder auch 30 - 40 Leute dichtgedrängt vor der Alten Oper niemanden störte, dann ist diese Öffnung nur konsequent.

    Aber an den genannten Locations könnten sich ja Leute mit den ensprechenden politischen Kontakten aufhalten. Da wird wenig gemacht. Die Junkies in der Nähe der Pracht werden dann eher zum Abstand halten aufgefordert. Mit denen kann man das ja machen.

    Kurz noch eine Info @ Stephan aus Bad Nauheim:

    Das in die Schlagzeilen geratene Restaurant ist nicht in NRW, sondern in Moormerland in Ostfriesland, also Niedersachsen.

  • Na endlich kann ich mich mal wieder mit meinen Freuenden/Bekannten treffen.
    Die "Alten" wurden ja "weggesperrt". Meine Erfahrung, in Arztpraxen spielte das Alter keine Rolle. Alles Irrsinn!!! Immer nur mit dem Partner zuhause - schrecklich!!

  • Kommentare wie "Wer Angst hat bzw wem das zuviel Lockerung ist, der bleibt einfach weiter daheim." zeigen mangelnde Weitsicht. Die niedrigen Fallzahlen haben wir schlussendlich den getroffenen Maßnahmen und der Disziplin aller zu verdanken. Kommt der nächste Hotspot, kommt der nächste Lockdown. Super. Ich freue mich schon auf die nächsten 8 Wochen Homeoffice. Danke dafür.
    Da kann man nur im gleichen Stil antworten: Wer unbedingt den Virus haben möchte soll ihn sich bitteschön persönlich abholen und auf Behandlungen verzichten.

  • @Micha Fuchs aus Schlüchtern

    Für Gäste gab es in Restaurants keine Maskenpflicht nur für Mitarbeiter :-)))))

  • Schon jetzt hält sich ein Grossteil der Bevölkerung an keinerlei Abstandsregeln (mehr). In Supermärkten begegnen mir immer wieder Menschen ohne Masken, auf Spielplätzen, auf denen sich Mütter teilweise scharen sowieso und auch in Restaurants ist und wird das weiterhin der Fall sein. Man drängelt und huscht aneinander vorbei, sitzt dicht beieinander, feiert Parties als hätte es nie eine Pandemie gegeben. Ich erlebe es in meinem Alltag überall. Die Ignoranz der Konsumgesellschaft kennt keine Grenzen.
    Als Tochter einer Alzheimer Patientin und Schwiegertochter eines schwerkranken 75jährigen macht mir so etwas grosse Angst. Ich möchte beide gerne besuchen, meinen Vater bei der Pflege meiner Mutter unterstützen, aber als Mutter eines Kleinkinds kann ich mich nicht in völlige Isolation begeben und habe Angst ob dieser Ignoranz das Virus und in ihrem Fall damit auch den Tod zu meinen Eltern zu bringen. Ich finde das aktuelle Verhalten der Politik fahrlässig.

  • Ich halte das für keine gute Idee. Gestern wurde noch davon berichtet, wie hoch das Risiko einer Ansteckung in geschlossenen Räumen verglichen mit dem Aufenthalt im Freien ist (bis zu 20-mal so hoch!), heute kündigt man weitere Lockerungen diesbezüglich an. Bin gespannt, wie sich die Zahl der Neuinfektionen entwickeln wird, was man erst wieder nach 14 Tagen sehen wird.

  • Bitte noch weitere Entschärfungen, weg von den Polizeiüberwachten Verboten hin zu selbstverantwortlichen handeln. Andernfalls werden noch mehr Existenzen unnötig zerstört und der Bürger mit unangebrachten Bußgeldern gegängelt. Dafür sollte mehr getestet werden und immer wieder auf das Abstandsgebot/Händewaschen hingewiesen werden.

  • Eine Maßnahme die längst überfällig ist, die Gastronomen in Hessen haben mir wirklich leid getan und tun es immer noch. Die Maßnahmen in der Gastronomie sind meiner Meinung nach völlig übertrieben. Es darf keine Deko geschweige denn Salz und Pfefferstreuer auf den Tisch gestellt werden, erst recht keine normalen Speisekarten. In Baumärkte aber, welche nie geschlossen wurden, sind die Menschen in Massen hin gerannt, dort darf alles angepackt und probiert werden, der Akkuschrauber in der Ausstellung und vieles weitere mehr. Ich probiere Schuhe an, stelle sie wieder zurück, genauso probiere ich Hosen T-Shirts, Polos usw. an und hänge sie wieder zurück. Im Supermarkt werden Produkte angefasst und wieder zurückgestellt und im Möbelhaus probiere ich die Couch aus, hat man über alle diese Tatsachen mal nachgedacht? Warum gängelt man dann so sehr die Gastronomen? Seit Wochen kämpfen tausende Gastronomie Betriebe um ihr Überleben, tausende Arbeitsplätze drohen verloren zu gehen.

  • Solange sich alle an die Abstandregeln halten, ein sehr guter Schritt.

  • 1,5 Abstand ohne Mundschutz, wovon man im Restaurant ausgehen sollte, ist so eine Sache nach den neuesten Erkenntnissen über Aerosole und wie weit sie fliegen können. Muss jeder für sich entscheiden, welches Risiko er auf sich nimmt und mit seinem Gewissen ausmachen, dass er vielleicht auch andere schaden könnte.

  • Halte ich für bedenklich. Wir wissen ja mittlerweile, dass das Virus durch Aersosole übertragen wird. D.h., es muss nicht genießt oder gehustet werden für eine Übertragung Atmen und Sprechen reicht.
    Gerade in Innenräumen kann es kritisch werden siehe Ischgl. Es muss auf jeden Fall auf die Abstände und Lüftung (!!) geachtet werden! Nur Abstand halten reicht nicht.

  • Endlich! Die Regel war mehr als schlecht! - so ist zumindest die "Chance" da, wieder etwas Umsatz zu machen! Ein kleines Stück zur Normalität...und wem das nicht reicht - der soll bitte zuhause bleiben!

  • Finde es nicht gut. Der Abstand wird in Frankfurt nicht eingehalten. Viele Menschen stehen ,trinken und essen .Ohne auf den mindest Abstand zu halten. Dicht , auf dicht . Das kann nicht
    sein. Sind oft in Mittelhessen, da wird darauf geachtet. So wird das nichts , das Corona verschwindet.
    Wir werden noch eine zweite Welle bekommen. Solang die Menschen ,immer noch oder wieder
    mit den Köpfen zusammen sind.

  • Es wird Zeit, die Maskenpflicht beim Restaurantbesuch aufzuheben. Viele Gäste gehen schon deswegen nicht Essen. Maske auf und Maske. ab trägt nicht zu einem entspannten Essen bei. Im Gegenteil, man überlegt mehrmals ob man unbedingt auswärts Essen gehen möchte oder besser doch zuhause isst.

  • Finde dies nur in Ordnung, wenn sich auch wirklich die Gastronomen und die Kunden weiterhin an gewisse Regeln, Abstand, Mundschutz, Desinfektionen halten. Denn Corona ist nicht weg, siehe Baptisten Kirche und das Restaurant in NRW, wo der Inhaber NICHT alle Regeln befolgte. Es geht in Deutschland nicht nur um Profit, sondern auch um Achtung der Gesundheit und Rücksichtsnahme gegenüber denen, die die Regeln strikt einhalten und dann von manchen, die Corona als leichte Grippe abtun, belächelt und manchmal sogar ausgelacht werden. Verständnis und Rücksichtsnahme beider Seiten ist in Zukunft gefordert und auch gewünscht.

  • Anscheinend reicht es dem grünen Minister noch nicht wenn die Verschwörungstheoretiker und die Baptisten eng zusammen rücken. Das Ergebnis sehen wir dann in zwei Wochen.

  • Super! Freu mich für die Gastronomen und auch für die Gäste, die keinen Wert auf Zombie Atmosphäre legen. Wer Angst hat bzw wem das zuviel Lockerung ist, der bleibt einfach weiter daheim.