Eröffnung des ersten "Finanzpunkts" in Bad Soden am Taunus - einer gemeinsamen Filiale von Volksbank und Sparkasse

Volksbank und Sparkasse sind eigentlich Konkurrenten. Doch in Bad Soden betreiben die beiden Geldhäuser nun eine gemeinsame Filiale. 25 weitere sollen bis Ende 2020 folgen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found hr-Redakteurin: "Empfangstheken leuchten entweder Sparkassen-Rot oder Volksbank-Blau"

Das Foto zeigt ein in Volksbankfarben eingefärbtes Sparkassenlogo.
Ende des Audiobeitrags

Das Wort "Volks-Sparkasse" mögen die beteiligten Geldinstitute nicht wirklich. Dabei beschreibt es das Konzept, das seit diesem Donnerstag in Bad Soden (Main-Taunus) von Frankfurter Volksbank und Taunus Sparkasse praktiziert wird, deutlich griffiger als der offizielle Name "Finanzpunkt".

Die Idee: Eine Filiale für Kunden beider Banken. Jeweils an zwei Tagen die Wochen besetzt von den Mitarbeitern der Volksbank (Donnerstag und Freitag) und der Sparkasse (Montag und Dienstag). Bad Soden macht den Anfang. Doch andere Standorte stehen bereits in den Startlöchern.

Sieben weitere "Finanzpunkt" bis Weihnachten

Mit den gemeinsamen Filialen reagieren die Frankfurter Volksbank - Deutschlands zweitgrößte Volksbank - und die Taunus Sparkasse auf den Kostendruck. Immer mehr Kunden nutzen ausschließlich Online-Banking. Ein jeweils eigenes, breites Filialnetz ist für die beiden Wettbewerber nicht mehr lukrativ. Vom "Filialsterben" besonders betroffen: der ländliche Raum.

Um dort weiterhin Präsenz zeigen zu können, vereinbarten beide Geldhäuser im September eine Zusammenarbeit an 26 Standorten in Hessen. Seitdem machen die beiden Partner Tempo. Noch bis Weihnachten sollen sieben weitere "Finanzpunkte" eröffnen. Der Rest soll bis Ende 2020 folgen. Volksbank und Sparkasse investieren gemeinsam rund fünf Millionen Euro in den Umbau des Filialnetzes. Arbeitsplätze sollen nicht abgebaut werden, versichern beide Kooperationspartner.

Präsenz an Beleuchtung erkennbar

Nicht an allen Standorten wird es allerdings persönliche Ansprechpartner für die Kunden geben. Teilweise handelt es sich um reine Selbstbedienungsfilialen. Der Standort Bad Soden-Neuenhain hingegen wird durch die Eröffnung des Finanzpunkts wieder aufgewertet. Bislang betrieben Volksbank und Sparkasse hier lediglich eine gemeinsame SB-Stelle. Künftig soll es hier auch wieder Beratung geben.

Welche Bank gerade mit ihren Mitarbeitern vor Ort ist, soll dabei für die Kunden schon von Weitem deutlich sichtbar sein - anhand der Beleuchtung. Ist diese auf Rot gestellt, sind die Berater der Sparkasse vor Ort. Blau steht für die Volksbank.