Sieben Bio-Höfe und weitere Partner aus der Rhön und dem Vogelsberg bündeln ihre Kräfte mit dem Ziel einer besseren Vermarktung von Bio-Heumilch.

In den kommenden beiden Jahren wollen sie gemeinsam Verarbeitungswege aufbauen und Absatzmärkte erschließen, wie der Kreis Fulda am Dienstag mitteilte. Neben den Bio-Höfen gehören drei Ökomodellregionen und sieben weitere Partner dem Zusammenschluss "BioHeumilch Rhön-Vogelsberg" an. Kühe bekämen hier künftig neben dem Weidegang hauptsächlich Heu als Futter. Auf die Silagefütterung soll verzichtet werden.