Für mehr als 16 Millionen Dollar (14,1 Millionen Euro) soll das Start-Up Wingcopter aus Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg) eine nicht genannte Zahl Lieferdrohnen für das US-Unternehmen Spright bauen.

Die Drohnen sollen Medikamente, Laborproben, Impfstoffe und weitere medizinische Produkte in entlegene Gegenden der USA fliegen. Das teilten beide Unternehmen am Montag mit. Ein erster Versuch von Spright läuft bereits in der Gemeinde Hutchinson im US-Staat Kansas mit dem dortigen Gesundheitssystem. Perspektivisch ist ein landesweiter Einsatz an über 300 Stationen geplant.