Ein Mann greift mit der Hand nach Kerzen in Penisform im Vordergrund

Vom gewöhnlichen Weihnachtslicht bis zum heißen Sex-Spielzeug: Eine osthessische Kerzen-Manufaktur setzt nicht nur auf Tradition. Mittlerweile spielt der kleine Betrieb auch in der Erotik-Branche mit.

Audiobeitrag

Audio

Hersteller für Erotik-Kerzen produziert in Rhöner Manufaktur

Ende des Audiobeitrags

Matthias Mattern bevorzugt Handarbeit. Anders als bei großen Kerzen-Produzenten läuft in der kleinen Manufaktur in der Rhön alles noch manuell. "Die einzige Maschine, die man hier findet, ist meine Kaffeemaschine", sagt der Inhaber von Rhöwa Kerzen in Gersfeld (Fulda) und lächelt.

Gerade ist Hochsaison für Mattern und sein kleines Helfer-Team. Im Winter und besonders in der Weihnachtszeit sind Kerzen gefragt. Doch neben Standardware, Duftkerzen und Adventskranz-Lichtern hat sich für den 59-Jährigen eine weitere lukrative Einnahme-Quelle eröffnet: Erotik-Kerzen.

Großauftrag von Erotik-Versandhändler

Ein namhafter Versandhändler ist sein größter Kunde. Mittlerweile verkauft er mehr Erotik-Kerzen als normale Kerzen, wie Mattern verrät. Zuletzt habe er 450.000 Kerzen produziert, darunter 270.000 kleine Kerzen, die wie ein Teelicht wirken.

Rhöner Kerzenmanufaktur Rhöwa

Es handelt sich um Massage-Kerzen, mit der der Erotik-Händler seine Adventskalender bestückt. Wenn die Kerze entzündet wird und sich die Masse erwärmt, verflüssigt sich die enthaltene Sheabutter - und mit der wird dann massiert.

"Mit Hoden stehen sie stabiler"

Mattern hatte jüngst auch einen größeren Auftrag eines anderen Erotik-Shops, für den er Kerzen in Penis-Form produzierte. Die will er aber nicht in die Regale seines Werksverkaufs stellen. "Sonst kommt eine Mutter mit Kindern rein und dann gibt es verstörte Blicke und Fragen. Ich will nicht den Eindruck vermitteln, dass es hier wie im Sex-Shop zugeht."

Deswegen gibt es die Penis-Kerzen im Geschäft nur auf Anfrage, quasi unter der Laden-Theke. Tipps gibt es natürlich auch: "Wenn man die Version mit Hoden nimmt, steht er stabiler auf dem Tisch", weiß Mattern.

Rhöner Kerzenmanufaktur Rhöwa

Kerzen für spezielle Vorlieben

Erotik-Kerzen seien aber ohnehin Artikel, die Kunden eher im Internet bestellten - der Diskretion wegen, beobachtet Mattern und verweist auf rote, unverdächtig wirkende Exemplare. Sie werden für sogenannte Wachsspiele beim Liebesakt genutzt.

"Das darf man nicht mit jeder x-beliebigen Kerze probieren. Das sind besondere Kerzen. Das Wachs darf nicht zu heiß werden, nur um die 70 Grad - sonst drohen Verbrennungen", weiß der Fachmann. Ihm macht es Spaß, diese nicht alltäglichen Kerzen zu kreieren und an den Mann oder die Frau zu bringen.

Regale voller Sonderformen

In seinen Regalen sieht man lauter Sonderformen, wie Mattern sie nennt. Buddhas, Hexen, Kobolde und andere Figuren, aus der Region stammende Rhönschafe mit schwarzem Kopf, Mülltonnen, Cola-Gläser - und einen "Arsch mit Ohren" hat er auch im Programm. Für diese teils skurril anmutenden Kreationen hat er Formen aus Silikon, die er mit Wachs ausgießt.

Rhöner Kerzenmanufaktur Rhöwa

Mattern ist nach eigenen Worten mit seiner Manufaktur einer der letzten seiner Art. Früher war gerade Fulda und Umgebung eine Region, in der mehrere Kerzenhersteller tätig waren. Eika zum Beispiel war mal einer der größten Kerzenmacher Europas. Die Fabrik schloss aber 2015 wegen Insolvenz.

Handwerk vom Vater gelernt

Firmen wie Eika haben Massenware hergestellt. Stumpen-, Stab- und Spitzkerzen, die allesamt glatte Oberflächen haben und maschinell produziert werden. Mattern setzt auf kreative Einzelstücke. Sein Handwerk hat er vom Vater gelernt. Und er wiederum hat es seinem Sohn beigebracht. Wie lange diese Kette noch fortgeführt wird, Mattern weiß es nicht. Er ist nun 59 Jahre alt und will noch ein paar Jahre weitermachen.

Die Ideen scheinen ihm nicht auszugehen. Eines seiner schönsten und skurrilsten Produkte ist eine "blutende Kerze": "Sie ist innen rot und außen schwarz. Wenn sie angezündet wird, läuft der rote Wachs über den schwarzen - und es wirkt, als würde sie bluten. Solche Dinge in Handarbeit herzustellen, ist reizvoll und wunderschön."

Weitere Informationen

Kerzen-Nachfrage boomt

Seit Beginn der Corona-Pandemie boomt die Nachfrage, weil viele Menschen es sich gemütlich machen und ihr Zuhause verschönern wollen. Gerade Krisenzeiten seien in der Regel gute Zeiten für die Kerzenindustrie, erklärt der Hersteller-Verband European Candle Manufacturers Association. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland rund 201.000 Tonnen Kerzen verbraucht worden. Das waren 20.000 Tonnen mehr als im Vorjahr. An den Handel und über Online-Kanäle verkauften die Hersteller vergangenes Jahr Kerzen im Wert von rund 469 Millionen Euro (Vorjahr: 385 Mio Euro).

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen