Das hessische Handwerk fordert eine Wohnraum-Offensive, um den Fachkräfte-Mangel im Land einzudämmen.

Ohne ausreichend Wohnungen könnten Arbeitsplätze nicht besetzt werden und Unternehmen nicht wachsen, sagte der Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK), Flammer, am Mittwoch. Schon heute fehlten in den Betrieben 184.000 Mitarbeiter, bis 2030 könnten es 100.000 mehr sein. Konkret fordert der HIHK, Städte über Aufstockungen von Gebäuden zu verdichten, Planungsverfahren zu beschleunigen oder die Grunderwerbssteuer zu senken.